drupal counter

Noch bis einschließlich Sonntag, 13. Februar 2022
NADJA VERENA MARCIN
#SOPHYGRAY
KI-basierte Rauminstallation

#SOPHYGRAY ist eine Einzelausstellung der Künstlerin Nadja Verena Marcin, die von künstlicher Intelligenz gesteuerte Algorithmen und Technologien aus feministischer Perspektive durchleuchtet. Ein Audio-Bot, der eigens für die Ausstellung entwickelt wurde, verfügt über die Fähigkeit, live mit Besucherinnen und Besuchern zu sprechen. In diesen Unterhaltungen kann es um Identität, Rollenzuschreibungen, Kunst oder Feminismus gehen. In einer Kombination aus philosophischer, humorvoller, zum Teil absurder Sprache, macht #SOPHYGRAY auf eindringliche Weise Klischees und eingeschliffene Sprach- und Handlungsmuster bewusst, dekonstruiert, unterläuft und entlarvt mit alltäglichem Sprachgebrauch und Habitus verbundene Stereotypsierungen.

Eine raumgreifende Mixed-Media-Installation, bestehend aus zwei korrespondierenden Videoprojektionen, welche die Künstlerin in einer Doppelrolle als Gynoid und Mensch zeigen, dient dabei als Verortung und räumliche Erweiterung des Audio-Bots.

Mit freundlicher Unterstützung durch das Kulturamt der Stadt Essen, die Allbau GmbH, die Sparkasse Essen, das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, das Programm NEUSTART Modul C des BBK– Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler, durch Novatec, Epson, ReproTerminal und das Berliner Stadtteilzentrum Süd-Ost.


Mittwoch, 09. Februar 2022, 19 Uhr
Marie-Luise Angerer (Berlin/Potsdam)
Affektive Berührungen durch Techno-Sirenen

Dieser Vortrag musste bedauerlicherweise abgesagt werden und fällt aus.


Sonntag, 13. Februar, 2022, Letzter Tag!
NADJA VERENA MARCIN
#SOPHYGRAY
KI-basierte Rauminstallation

Zum letzten Mal besteht heute die Gelegenheit die bemerkenswerte Ausstellung zu besuchen und den mit einer weibliche Stimme sprechenden Fembot SOPHY noch einmal live zu erleben. #SOPHYGRAY ist eine interaktive Ausstellung die mithilfe künstlicher Intelligenz unsere Gegenwart aus feministischer Perspektive durchleuchtet. Es geht hier um die Hinterfragung der Darstellung und Nutzung weiblicher Stimmen in intelligenten Systemen, wie wir sie bereits von Amazons Alexa, Microsofts Cortana oder Apples Siri kennen. In einer besonderen Kombination aus philosophischer, humorvoller, zum Teil absurder Sprache, macht #SOPHYGRAY auf eindringliche Weise Klischees und eingeschliffene Sprach- und Handlungsmuster bewusst, dekonstruiert, unterläuft und entlarvt mit alltäglichem Sprachgebrauch und Habitus verbundene Stereotypsierungen. Bis 17 Uhr können Besucherinnen und Besucher mit SOPHY, dem Audio-Bot, der eigens für diese Ausstellung entwickelt wurde, live sprechen. Der Kurator der Ausstellung wird anwesend sein, selber Fragen coram publico an SOPHY stellen, aber natürlich auch die Fragen der interessierten Besucherinnen und Besucher beantworten.

Mit freundlicher Unterstützung durch das Kulturamt der Stadt Essen, die Allbau GmbH, die Sparkasse Essen, das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, das Programm NEUSTART Modul C des BBK– Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler, durch Novatec, Epson, ReproTerminal und das Berliner Stadtteilzentrum Süd-Ost.


Sonntag, 27. Februar 2022, 12 Uhr
Ausstellungseröffnung
FABIAN REIMANN
DAS GEWICHT DER WELT
Ein Raumessay

Im Werk des in Leipzig lebenden Fabian Reimann spielen kursierende Geschichten und bereits existierende Bilder eine wichtige Rolle. Er fügt sein sorgfältig recherchiertes Grundlagenmaterial zu neuen Bildessays und Berichten zusammen, deren Realitätsgrad nicht nur überzeugt, sondern auch immer wieder verwundert und schmunzeln lässt. Im Rückgriff auf sein „Warburg Universum“ (kollektives Bildgedächtnis) entstehen realistische, utopische und irritierend dystopische Geschichten. Seine Medien sind liebevoll gestaltete Künstlerbücher, Videos, Klang, aber durchaus auch raumfüllende spannende Installationen. Fiktion und Realität, Scheitern und Gelingen, werden zu einer intelligenten und unterhaltsamen Zivilisationskritik verdichtet. Reimann plant für den Kunstverein Ruhr eine raumbezogene, gegenwärtige Fragstellungen intensiv reflektierende Arbeit, die sich multimedial der Person des Physikers Klaus Fuchs widmet. Er wurde einst als größter Atomspion aller Zeiten bekannt: Seine überaus bewegte Lebensgeschichte bildet die Basis dieser auf mehreren Vermittlungsebenen angelegten Rauminstallation, die auch überraschende neue Fakten und Enthüllungen enthält. Für die Ausstellung wird die US-Amerikanische Autorin Nancy Thorndike-Greenspan interviewt, die 2020 die bisher letzte Biographie über den Meisterspion veröffentlichte. Ein Vermittlungs- und Veranstaltungsprogrammist in Planung. Es wird um Einhaltung der aktuell gültigen Hygienevorschriften gebeten.

Ausstellungsdauer: Bis 15. Mai 2022

http://fabianreimann.de/

Mit freundlicher Unterstützung

 

2022 Februar

2022
  - Mai
  - April
  - Februar

  - Januar
2021
  - Dezember
  - November
  - Oktober
  - September
  - Mai
2020
  - Dezember
  - November
  - Oktober
  - September
  - Mai
  - Februar
  - Januar
2019
  - Dezember
  - Oktober
  - September
  - Juli
  - Juni
  - Mai
  - April
  - März
  - Februar
2018
  - Dezember
  - November
  - Oktober
  - September
  - Mai
  - April
  - März
  - Februar
2017
  - Dezember
  - November
  - September
  - August
  - Juli
  - März
  - Februar
  - Januar
2016
  - Dezember
  - November
  - August
  - Juli
  - Juni
  - April
  - März
  - Februar

  - Januar
2015
  - Dezember
  - November
  - Oktober
  - August
  - Juli
  - Juni
  - Mai
  - April
  - März
  - Februar
2014
  - Dezember
  - November
  - Oktober
  - September
  - August
  - Juli
  - Juni
  - Mai
  - April
  - März
  - Februar
2013
  - Dezember
  - November
  - Oktober
  - August
  - Juli
  - Juni
  - Mai
  - April
  - März
  - Februar
2012
  - Dezember
  - November
  - Oktober
  - September
  - August
  - Juli
  - Juni
  - Mai
  - April
  - März
  - Februar

  - Januar
2011
  - Dezember
  - November
  - Oktober
  - September
  - Juli
  - Mai
  - April
  - März
  - Februar

  - Januar
 Archiv
  - 2010
  - 2009
  - 2008
  - 2007
  - 2006
  - 2005
  - 2004
  - 2003
  - 2002
  - 2001
  - 2000
  - 1999
Kunstverein Ruhr e.V. - Kopstadtplatz 12 - 45127 Essen - Tel: 0201 22 65 38 - Fax: 0201 61 61 98 86 - E-Mail: sekretariat@kunstvereinruhr.de | Impressum - Datenschutz