drupal counter

Fr, 09.01.2004, 19.30 Uhr
Wege zur Kunst mit Conny Fischer
moving energies # 02
Aspekte der Sammlung Olbricht
Thomas Olbricht sammelt Gegenwartskunst aus Überzeugung und Leidenschaft. Zum zweiten Mal gibt er im Museum Folkwang Gelegenheit zu einem Blick auf sein bemerkenswertes Sammlerprofil. Es geht um Werke vor allem jüngerer internationaler Künstlerinnen und Künstler, welche durch gewagte, zum Teil schockierende und sehr ungewöhnliche Haltungen und Darstellungen ins Auge stechen. Zusammen mit echten Klassikern der Kunstgeschichte schaffen sie bewusste Konfrontationen und synergetische Wirkungen. Wir sehen Werke von Sarah Lucas, Maurizio Cattelan, Cindy Sherman, Haluk Akakce, Niki Hoberman, Andres Serrano, Pablo Picasso (!) , Emil Nolde (!), Sarah Morris, Nicola Tyson, Richard Phillips und anderen.

Eine von der Geno-Volks-Bank Essen unterstützte Veranstaltung.

Treffpunkt: Foyer des Museum Folkwang
Eintritt an der Museumskasse, Führung frei
Anmeldung im Sekretariat

So, 25.01.2004, 11.30 Uhr
Besuch bei Anneliese und Klaus Wolf
Ein der Gegenwartskunst in besonderer Weise verbundenes Essener Ehepaar ist heute vormittag unser Gastgeber: Anneliese und Klaus Wolf geben interessierten Mitgliedern des Kunstvereins zum wiederholten Mal die Gelegenheit, ihre bemerkenswerte Privatsammlung zu sehen und über verschiedene, mit der Kunst und dem Sammeln als solchem verbundene Aspekte zu diskutieren. Seit vier Jahrzehnten bilden Kunst und Leben bei den Wolfs eine Einheit. Ihr Leben mit Kunst wurde zum Programm und der gemeinsame Wohnort allmählich zum Kunst-Ort. Namen wie Tony Cragg, Christian Boltanski, Anish Kapoor, Howard Kanowitz, Phillip Pearlstein, Michelangelo Pistoletto, Julian Schnabel, Paul Thek, Henk Visch, Bill Woodrow und einige andere mehr, markieren hierbei nicht nur private Vorlieben, sondern zum Teil brisante, mittlerweile aber auch anerkannte Positionen der Gegenwartskunst. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Gästeliste nach oben hin begrenzt werden muss. Um rechtzeitige und wirklich verbindliche Anmeldung bei Frau Aderholz wird deshalb gebeten!

Die Anmeldung (bis 16. Januar) bei Frau Aderholz ist obligat, die Teilnehmerzahl begrenzt.

So, 01.02.2004, 18.00 Uhr
Finissage Dan Flavin
Lichtkunst und Lichtdesign
Schon am Anfang des 20. Jahrhunderts erhielten Künstlerinnen und Künstler durch neue technische Entwicklungen Anregungen in anderen Dimensionen zu denken und zu arbeiten. Sie integrierten Licht, Bewegung, Farbe und Raum, anders als es die traditionellen Genres bislang vermochten, in ihr Werk und machten sie damit zum Medium und bisweilen auch zum eigentlichen Thema ihrer Kunst. So konnten gleichsam immaterielle Werke entstehen, deren Substanz vor allem die sichtbaren fluoreszierenden, verräumlichten Lichtphänomene bilden. Heute stehen wiederum durch die Entwicklungen neuester Technologien, durch Video, Laser und Computertechnik Wege offen, die von Künstlern aufgenommen werden, um das Spektrum und damit die Möglichkeiten zeitgemäßer ästhetischer Erfahrungen zu erweitern. Der Vortrag geht zunächst von Flavins Werk aus und stellt dann markante Positionen einander gegenüber. Schließlich widmet er sich der Frage, wo sich Licht-Kunst mit Design, mit Architektur, dem öffentlicher Raum in idealer Weise begegnen - und wo sie sich gegenseitig ausschließen.

Fr, 06.02.2004, 19.30 Uhr
Wege zur Kunst mit Conny Fischer
Reiner Ruthenbeck
Ein Traum des Düsseldorfer Konzeptkünstlers Reiner Ruthenbeck besteht darin, seine Werke formal immer strenger zu reduzieren, bis er eines Tages ganz ohne deren materielle Realisation auskommen kann. Doch weiß er auch, dass er dieses ferne Ziel wohl nie erreichen wird. Jedoch auf dem Weg dorthin vereinfacht er seine raum- und wandbezogenen Arbeiten konsequent, konzentriert er sich in deren Ausführung aufs Wesentlichste und wirklich Notwendigste. Dennoch - oder gerade deshalb sind diese Werke so überaus präsent und klar, sie verführen regelrecht zu einer Wahrnehmung, welche Sinne und Verstand zugleich zu aktivieren vermag. Den Schwerpunkt der von Necmi Sömnez kuratierten Essener Ausstellung bildet die Wandarbeit "Diskrete Überkreuzung". Ein blauer und ein roter Streifen überkreuzen sich auf einer Strecke von 17 Metern. Das großformatige Werk korrespondiert formal mit der Installation "Bodenraute" im angrenzenden Raum und wird außerdem flankiert von sechs teilweise erstmals realisierten Objekten im Nachbarraum.

Eine von der Geno-Volks-Bank Essen unterstützte Veranstaltung.

Treffpunkt: Foyer des Museum Folkwang
Eintritt: Eintritt an der Museumskasse, Führung frei
Anmeldung im Sekretariat

Di, 10.02.04, 20.00 Uhr
Blind Date 1
mit Hubertus Gaßner
im Kunstverein Ruhr
Das "Blind Date" steht! Wir freuen uns sehr, Sie zu dieser neuen Veranstaltungsreihe, mit der wir unser Programm ergänzen wollen, in den Kunstverein Ruhr einzuladen. Heute abend wird der Direktor des Museum Folkwang, Prof. Dr. Hubertus Gaßner einen von ihm ausgewählten Gast präsentieren. Ob es ein Künstler oder ein Koch, ein Maler oder ein Musiker sein wird, bleibt das Geheimnis des ersten Gastgebers Gaßner. Im Verlauf des Abends haben Sie als Publikum Gelegenheit, Fragen zu stellen und über die Kulturpolitik der Stadt, aber auch über das Programm und das neue Selbstverständnis des Folkwangmuseums zu diskutieren. Der Eintritt ist frei. Wir freuen uns auf Ihren Besuch bei dieser sicher spannenden und in ihrem Ende immer offenen Veranstaltung, die künftig im Abstand von ca. sechs Wochen regelmäßig im Programm des Kunstvereins erscheinen soll.

Fr, 13.- So, 15.02.2004
3tägige Reise nach Berlin
Neben der bildenden Kunst steht auf dieser Reise besonders die neue Berliner Baukunst im Mittelpunkt. Wir werden uns am Potsdamer Platz (und nicht nur dort ) mit den Konzepten und Formen neuerer (Herrschafts-?)Architektur beschäftigen und finden in das eine oder andere bemerkenswerte Gebäude auch Einlass. Wenn das Museum Hamburger Bahnhof besucht wird, ist auch der Blick auf den neuen Berliner Hauptbahnhof, auf das Bundeskanzleramt, das Abgeordnetenhaus und weitere Besonderheiten des neuen Regierungsviertels obligat. Neben weiteren Berliner Museen und vor allem jüngeren Galerien mit ihren aktuellen Ausstellungen versuchen wir eine Theateraufführung ins Programm zu nehmen und natürlich auch gut miteinander Essen zu gehen. Dann wird diese intensive Reise zwar randvoll, aber auf diese Weise auch im besten Sinne "abgerundet".

Leistungen: Bahnfahrt 1. Klasse nach Berlin und zurück, dort 2x Ü/F im 4-Sterne-Hotel Henriette, Reiseleitung, Führungen. Preis: 339,- Euro , 82,- Euro. Einzelzimmerzuschlag und 30,- Euro Vorauszahlung für Eintritte. Anmeldungen bitte bis 15. Januar.

Fr, 19.03.2004, 19.30 Uhr
Wege zur Kunst mit Conny Fischer
moving energies # 03
Im Spiegel der Malerei
Zum dritten Mal gibt der Essener Sammler Thomas Olbricht Gelegenheit zu einem Blick auf sein bemerkenswertes Sammlerprofil und tut dies mit einer Auswahl von Werken des Malers Gerhard Richter . Dessen Werk erscheint auf den ersten Blick wie ein Nebeneinander von nicht miteinander zu vereinbarenden Bildkonzepten: Figurative Malerei nach Fotos, Farbtafeln, Graue Bilder, Abstrakte Bilder, Gläser und Spiegel - auch eine Kugel aus Edelstahl. Bemerkenswert ist vor allem die Tatsache, dass man hier keine "Entwicklung" vor sich hat, sondern eine reflektierte künstlerische Haltung, welche den bewussten "Stilbruch als Stilprinzip" ( Klaus Honnef ) begreift und umsetzt. Letztlich geht es um eine begründete Skepsis gegenüber den Erscheinungen einer im "Grundsätzlichen unverständlichen Welt" ( Gerhard Richter ), welche sich in einem großartigen malerischen Oeuvre konkretisiert. Zweifel selber wird zur Form - und zum Bestandteil einer beachtlichen Privatsammlung in Essen.

Eine von der Geno-Volks-Bank Essen unterstützte Veranstaltung.

Treffpunkt: Foyer des Museum Folkwang
Eintritt an der Museumskasse, Führung frei
Anmeldung im Sekretariat

Di, 30.03.04, 20.00 Uhr
Blind Date 2
mit Michael Kaufmann
im Kunstverein Ruhr
Der Intendant der Philharmonie Essen präsentiert einen von ihm speziell ausgewählten Gast. Um wen es sich dabei handelt, bleibt bis zum Beginn der Veranstaltung eine Überraschung - ganz im Sinne des Konzeptes von "Blind Date". Im Verlauf des Abends gibt es für alle Beteiligten Gelegenheit, Fragen zu stellen, welche sowohl den Gastgeber als auch seinen Überraschungsgast betreffen und miteinander zu diskutieren. Der Eintritt ist frei. Wir freuen uns auf Ihren Besuch bei dieser spannenden und in ihrem Ende immer offenen Veranstaltung, die im Abstand von ca. sechs Wochen regelmäßig im Programm des Kunstvereins erscheinen wird.

Eine von der Sparkasse Essen unterstützte Veranstaltung.

12. bis 18.04.2004
Osterreise
New York für Fortgeschrittene - und interessierte "Anfänger"
Diese Reise führt uns in die wichtigsten New Yorker Museen: Guggenheim, New Museum, Museum of Modern Art, Whitney Museum of American Art (Whitney Biennale). Aber auch die Dia Art Foundation in Chelsea und ihre Außenposten in SoHo werden ebenso wie das PS1 in Queens besucht. Nicht fehlen dürfen natürlich ausgewählte Galerien in Chelsea, SoHo und Midtown Manhattan. Was New York sonst noch an Theatern, Konzerten und kleineren Events bietet, kann in dieser Ankündigung keine Erwähnung finden. Und was den kulinarischen Teil betrifft, das Treffen mit Künstlern und anderen interessanten New Yorkern, den obligaten Trip nach Harlem, den gewissen Einblick in die "Szene" und alles im Moment noch nicht Vorhersehbare, ist der Neugierde der entschlossenen Mitreisenden überlassen.

Leistungen: Reiseleitung, Flüge mit Lufthansa ab/bis Düsseldorf. Übernachtungen im "Skyline Hotel" - gelegen nahe dem "Theaterdistrict", 49. Straße und 10. Avenue (große Zimmer, Restaurant, Bar, Hallenbad). Die Reise ist gebucht.

Die Anmeldung (bis 31. Januar) bei Frau Aderholz ist obligat, die Teilnehmerzahl begrenzt.

Fr, 23.04.2004, 19.30 Uhr
Wege zur Kunst mit Conny Fischer
A Storybook Life
Im Werk des Amerikaners Philip-Lorca diCorcia verschmelzen die dokumentarische Tradition der Fotografie mit der fiktionalen des Kinos. Reale und gleichsam filmisch inszenierte Weltbezüge mischen sich hier zu einer bemerkenswerten eigenständigen Bildsprache. Tageslicht und künstlerische Lichtführung, der Blick auf symbolische Details und Farbwirkungen geben den Straßenszenen und Interieurs eine besondere emotionale Intensität. Wir widmen uns den ausgestellten 70 Bildern, welche einen Überblick über diCorcias Werk der letzten 20 Jahre darstellen. Diese retrospektive Auswahl stellt jedoch keinen klassischen "Rückblick" auf seine Arbeit dar, sondern gleichsam eine Premiere, da der größte Teil dieser Bilder noch nicht veröffentlicht worden ist.

Eine von der Geno-Volks-Bank Essen unterstützte Veranstaltung.

Treffpunkt: Foyer des Museum Folkwang
Eintritt: Eintritt an der Museumskasse, Führung frei
Anmeldung im Sekretariat

Sa, 08.05.2004
Tagesfahrt nach Düsseldorf
Dieser Ausflug in die Nachbarstadt gilt in der Hauptsache dem Spätwerk von Andy Warhol , dem sich das Museum Kunstpalast mit über 100 Werken widmet. Der inzwischen zum Klassiker avancierte, 1987 verstorbene Amerikaner kann als Vorbild nachfolgender Generationen gesehen werden. Doch Düsseldorf hat für die Freunde zeitgenössischer Kunst noch einiges mehr zu bieten. Wir besuchen die in der Altstadt gelegenen Galerien und beschäftigen uns mit dem Aktuellsten, das zur Zeit zu sehen ist.

Treffpunkt 11.00 Uhr nach Vereinbarung und Anmeldung
Reservierungen und Anmeldungen ab sofort bei Frau Aderholz
Kosten: 23,- € inklusive Eintritt

So, 09.05.2004, 12.00 Uhr
Horst Müller, Der überschaubare Gegenstand
Vernissage
Der Künstler ist anwesend, es erscheint ein Künstlerbuch
Der Bremer Horst Müller überrascht durch seine Formfindungen und die mit ihnen aufs Engste verbundenen komplexen Gedankengebäude. Bei seinen Fotoarbeiten, Skulpturen, Zeichnungen und Büchern handelt es sich im Grunde immer um notwendige Verdichtungen oder Konkretionen einer gedanklich - begrifflichen Arbeit, welche nicht nur zu einer visuellen Vorstellung führt, sondern in der Tat nach Vergegenständlichung drängt. Häufig kommt es dabei zu offensichtlichen Dopplungen oder Spiegelungen, als dränge sich der Erfahrung dieser Welt in plausibler Weise diejenige einer Parallel- oder Gegenwelt auf. Ein sehr schönes Beispiel dafür ist die "Doppeluhr", zwei ineinander übergehende Zifferblätter und Uhrwerke. Die rechte Uhr misst die Zeit in die Zukunft hinein, die linke erschließt offenbar die Vergangenheit. Zeitlich gesehen entfernen sie sich also immer mehr voneinander, doch laufen sie als Uhrwerke synchron, exakt und parallel. Müllers Arbeiten geben Rätsel auf und sind zugleich im Sinne einer ästhetischen Erfahrung in hohem Maße erhellend. Im Ausstellungsraum des Kunstvereins realisiert der Künstler eine mehrteilige, deutlich raumbezogene Arbeit. Zur Ausstellung erscheint ein Künstlerbuch, das vom Künstler vorgestellt und signiert wird.

Eine Veranstaltung mit Unterstützung durch die Karin und Uwe Hollweg Stiftung, den Senator für Kultur in Bremen und das Kulturbüro der Stadt Essen.

Ausstellung am Kopstadtplatz 12. Siehe auch unsere Seite Ausstellung

Di, 18.05.04, 20.00 Uhr
Blind Date 3
Der Direktor des Ruhrlandmuseums präsentiert einen von ihm speziell ausgewählten Gast. Um wen es sich dabei handelt, bleibt bis zum Beginn der Veranstaltung eine Überraschung - ganz im Sinne des Konzeptes von "Blind Date". Im Verlauf des Abends gibt es für alle Beteiligten Gelegenheit, Fragen zu stellen, welche sowohl den Gastgeber als auch seinen Überraschungsgast betreffen und miteinander zu diskutieren. Der Eintritt ist frei. Wir freuen uns auf Ihren Besuch bei dieser spannenden und in ihrem Ende immer offenen Veranstaltung.
Eine von der Commerzbank unterstützte Veranstaltung.

Fr, 28.05.2004, 19.30 Uhr
Wege zur Kunst mit Conny Fischer
Roni Horn
Die Amerikanerin arbeitet mit unterschiedlichen künstlerischen Mitteln. Sie fotografiert, zeichnet, stellt Skulpturen her und verfasst Texte. Ihre Arbeiten sind ebenso konkret, wie hintergründig, sie enthalten Referenzen an die Minimal und Conceptual Art und schlagen doch auch immer wieder Brücken zum Verhältnis unserer Zivilisation zur Natur. So hat sich Roni Horn speziell für das Museum Folkwang entschieden, ihre 80teilige Fotoarbeit "Some Thames" (eine Serie über den Fluss Themse) durch alle Räume des Altbaus zu ziehen und so immer wieder direkte Bezüge zur klassischen Kunst herzustellen. Bilder von Wasser, von Transparenz und Undurchsichtigkeit werden gleichsam wie ein Bilderfluss durch die Sammlung des Hauses geführt. Es lohnt sich unbedingt, sich mit dem beziehungsreichen und zugleich unverwechselbaren Werk dieser Künstlerin auseinanderzusetzen.

Eine von der Geno-Volks-Bank Essen unterstützte Veranstaltung.

Treffpunkt: Foyer des Museum Folkwang
Eintritt: Eintritt an der Museumskasse, Führung frei
Anmeldung im Sekretariat

Fr, 18.05.2004, 19.30 Uhr
Wege zur Kunst mit Conny Fischer
Vor Cezanne - Landschaftsmalerei des 19. Jahrhunderts
Weil große Ereignisse bekanntlich ihre Schatten vorauswerfen und im Herbst unweigerlich die große Cezanne - Ausstellung ins Haus steht, lohnt es sich heute noch einmal diejenigen Landschaftsbilder anzuschauen, welche verschiedene Auffassungen von Natur und Landschaft vor Cezanne repräsentieren. Natürlich geht es dabei um die Romantiker, um Friedrich , Carus und Koch , aber auch um Gustave Courbet mit seiner "realistischen" Bildauffassung, um Corot und die Schule von Barbizon. Schließlich sollen auch die Impressionisten noch einmal betrachtet werden, bevor wir uns Cezanne's Steinbruch von Bibemus zuwenden, welcher bereits das verkörpert, was Cezanne "Kunst parallel zur Natur" definierte. Eine Auffassung von Malerei, welche nicht mehr Natur nachzuempfinden oder abzubilden versucht, sondern sie im Bild gleichsam neu zu konstruieren und zu "schöpfen" versucht.

Eine von der Geno-Volks-Bank Essen unterstützte Veranstaltung.

Treffpunkt: Foyer des Museum Folkwang
Eintritt: Eintritt an der Museumskasse, Führung frei
Anmeldung im Sekretariat

Fr, 02.07.2004, 19 Uhr
Jahreshauptversammlung
Eine Einladung mit den näheren Einzelheiten geht Ihnen noch zu.

So, 11.07.04, 20.00 Uhr
Rainer Splitt
Ausstellungseröffnung
Der in Berlin lebende Künstler gestaltet auf ebenso minimalistische wie sinnliche Weise die Sommerausstellung des Kunstvereins. Splitts besonderes Verfahren ist der Farbguss, eine auf dem Boden des Ausstellungsraumes selbst vollzogene Ausbreitung von Farbe. Auf diese Weise entsteht eine einmalige raumbezogene Arbeit: Gleich einem großen glatten spiegelnden Farbsee erstreckt sich eine in sich unregelmäßige, aber in Ihren Ausuferungen abgerundete Form aus reiner Farbe. Ergänzt wird dieser eigens für unseren Raum gemachte Farbguss durch mehrere "Gußboxen", welche Bezüge zur Minimal Art und zur Tradition der Farbfeldmalerei besitzen. Splitts Kunst ist in hohem Maße sinnlich und reflektiert zugleich. "Sie beruht auf einer Allianz des Gegensätzlichen und Widersprüchlichen: Minimal Art und Aktionskunst, Kalkül und Zufall, Farbe und Linie, Bild und Plastik, Sinnlichkeit und Spiritualität" schreibt Michael Stoeber über Rainer Splitt 2003. Wir werden mit dem Künstler über das eigenwillige "Malverfahren", über den Bezug zum Raum und über sein Verhältnis zur Gegenwart(skunst) sprechen. Ein Katalog mit Farbabbildungen unserer Ausstellung und mehren Texten zum Werk von Rainer Splitt ist in Vorbereitung. Ausstellungsdauer voraussichtlich bis 19. September 2004. Achten Sie bitte auf die besondere Einladung.

Eine von der Sparkasse Essen und dem Kulturbüro der Stadt Essen unterstützte Veranstaltung.

Fr, 16.07.2004, 19.30 Uhr
Wege zur Kunst mit Conny Fischer
Fee Schlapper- Die Portraits
Die Baden-Badener Fotografin (1927 - 2000) arbeitete in den 50er und 60er Jahren des letzten Jahrhunderts mit Vorliebe mit ihren Modellen im Freien und schloss so die von Atelier her bekannte typische Lichtregie zugunsten einer von der Natur vorgegebenen Helligkeit und Lichtführung aus. Durch ihre Menschenkenntnis und durch die vorausgegangenen Gespräche mit den Modellen fand die Fotografin schließlich zu einer Bildsprache, deren Gesamtwirkung auf dem menschlichen Gesicht liegt. Angelehnt an das "psychologische Portrait" nahm Fee Schlapper eine besondere Betonung der Augen vor, um zu versuchen das "Innere" des Menschen zum Vorschein sichtbar zu machen. Die Fotografische Sammlung des Museum Folkwang übernahm im Jahr 2000 den Nachlass Fee Schlappers , aus dessen Beständen wir uns heute besonders auf die Portraits und natürlich der Fragestellung "Fotografie als Kunst" widmen wollen.

Eine von der Geno-Volks-Bank Essen unterstützte Veranstaltung.

Treffpunkt: Foyer des Museum Folkwang
Eintritt: Eintritt an der Museumskasse, Führung frei
Anmeldung im Sekretariat

Sa, 17.07.2004, 16.00 Uhr
Triennalebesuch
Gemeinsamer Besuch einer Aufführung des von Peter Brook inszenierten Schauspiels "Tierno Bokar" (in französischer Sprache mit deutschen Untertiteln) in der Gebläsehalle im Landschaftspark Duisburg-Nord, Emscherstr. 71, 47137 Duisburg.

Für diese im Rahmen der Ruhrtriennale stattfindende Veranstaltung haben wir Karten reserviert, auf die uns ein Rabatt von 20 % gewährt wurde. Interessenten empfehlen wir, ihre Kartenwünsche bis zum 30.5.2004 Frau Aderholz mitzuteilen.

Fr, 13.08.2004, 19.30 Uhr
Wege zur Kunst mit Conny Fischer
moving energies # IV Aspekte der Sammlung Olbricht
Michael Elmgreen und Ingar Dragset
Zum vierten Mal gibt der Essener Sammler Thomas Olbricht Gelegenheit zu einem Blick auf sein bemerkenswertes Sammlerprofil. Mit "Powerless structures", einer Reihe von Installationen und Performances verändern die in Berlin lebenden skandinavischen Künstler Elmgreen und Dragset institutionelle und private Räume. Durch ihre konkrete Arbeit in den vermeintlich neutralen Kunsträumen gelingt es ihnen immer wieder die Akzeptanz von Verhaltensmustern zu hinterfragen und Möglichkeiten eines Ausbrechens aus dem herrschenden Diskurs aufzuzeigen. In den Räumen der ständigen Sammlung des Museums werden einige wenige skulpturale Objekte verteilt, die in ihrer seltsamen, zunächst oberflächlich anmutenden Ästhetik Aufmerksamkeit erregen. Der Besucher entwickelt ein neues Körpergefühl in der Beziehung zu dem ihm im Unterbewusstsein wohlbekannten Raum. Vorauszuahnende Handlungen werden kalkuliert und intendiert, die Wahrnehmung der Ausführenden birgt gleichwohl Überraschungen. Darauf sollten wir uns einlassen.

Eine von der Geno-Volks-Bank Essen unterstützte Veranstaltung.

Treffpunkt: Foyer des Museum Folkwang
Eintritt: Eintritt an der Museumskasse, Führung frei
Anmeldung im Sekretariat

Sa, 04.09.2004, 11.00 Uhr
Tagesfahrt nach Kleve
Sammlung Plum im Kurhaus Kleve
Die Sammlung des Aachener Zahnarztes Joachim Plum gehört zu den großen rheinischen Privatsammlungen zur Kunst der Gegenwart. Sie wurde seit Mitte der 1990er Jahre aufgebaut und vermittelt mit ihren rund 130 Arbeiten von 30 international renommierten Künstlern bzw. Künstlerduos ein lebendiges und facettenreiches Bild des zeitgenössischen Kunstgeschehens. Erstmals gibt es einen repräsentativen Überblick über die Bestände der Sammlung Plum - in einer umfangreichen Ausstellung, die zahlreiche Spitzenwerke der Malerei und Photographie sowie der Videokunst und der Skulptur vereint. Ausgangspunkt und Zentrum der Sammlung ist eine imponierende Gruppe abstrakter Bilder von Gerhard Richter aus den 1980er bis 1990er Jahren. Einen überzeugenden Kontrapunkt zu dieser inzwischen geradezu klassischen Position setzen Werke von Malern, Fotografen und Videokünstlern einer jüngeren Generation ( Havekost, Majerus, Peyton, Sasnal, Demand, Gursky, Ruff, Struth, Wall, Hubbard / Birchler und Oursler ). Wir rechnen mit dem Sammler als Gesprächspartner. Bitte sprechen Sie mit Herrn Dr. Filthaut ab, ob Sie per Bahn oder Fahrgemeinschaft nach Kleve gelangen möchten.

Treffpunkt 11.00 Uhr am Museum Tiergartenstraße 41, 47533 Kleve
Kosten inkl. Eintritt 15,00 Euro
Anmeldung bei Herrn Dr. Filthaut (Tel. 0201 / 57 02 41; Fax 0201 / 57 03 66)

So, 12.09.2004, 12.00 Uhr
Rainer Splitt
Finissage und Katalogvorstellung
Zum Ausklang der Ausstellung treffen wir uns zu einem offenen Gespräch mit dem Berliner Künstler in seiner Ausstellung am Kopstadtplatz. Wir werden über Splitts besonderes Malverfahren, über seinen Werkbegriff und über seinen Bezug zur Kunst der Moderne und zur Gegenwartskunst sprechen. Der inzwischen fertig gestellte Katalog wird vorgestellt, vom Künstler signiert und ist für die Teilnehmer zu einem Vorzugspreis zu haben.

Sa, 18.09.2004, 11.30 Uhr
Exkursion "Afrikanische Kunst" in Bochum und Düsseldorf
"New Identities - Zeitgenössische Kunst aus Südafrika" ist der Titel der Ausstellung im Bochumer Museum, durch die uns die Kunsthistorikerin Dr. Elisabeth Kessler-Slotta um 11.30 Uhr führt. Nach einem kleinen Imbiss im Museums-Restaurant oder im Parkschlösschen reisen wir weiter nach Düsseldorf. Dort sind wir um 15.00 Uhr mit dem Direktor des museum kunst palast, Herrn Dr. Jean Hubert Martin verabredet, der uns eine Stunde durch seine Ausstellung "Africa Remix" über die Entwicklung der afrikanischen Gegenwartskunst führen wird. Diese Ausstellung wurde bereits in der regionalen und überregionalen Presse wegen ihrer ungewöhnlichen Bandbreite und ihrer besonderen Präsentation überschwänglich gelobt. Die WAZ bezeichnete sie als ein absolutes Muss!

Für Eintrittspreise und Führungen entstehen Ihnen Kosten von 20,- Euro. Wir wollen mit dem eigenen PKW reisen und bitten Sie deshalb um Anmeldung bei Herrn Filthaut. Hier können Sie auch angegeben, ob Sie eine Mitfahrgelegenheit benötigen oder selbst noch Personen mitnehmen können. Die Adressen der Museen:
Museum Bochum, Kortumstr.147, 44777 Bochum, Anfahrtsskizze
museum kunst palast, Ehrenhof 4-5, 40479 Düsseldorf. Das Museum liegt direkt neben der Tonhalle und dem NRW-Forum.

Beginn: 11.30 Uhr Museum Bochum, Kosten inkl. Eintritte 20,00 Euro
Anmeldung bis 30.8. bei Herrn Dr. Werner Filthaut (0201 / 57 02 41, Fax 57 03 66), danach bei Frau Aderholz

Di, 21.09.2004, 20.00 Uhr
BLIND DATE 5
Enttäuschung, Überraschung, Nachdenken, Übereinstimmung - die Palette der Reaktionen auf Roberto Ciulli und seinen Gast war kontrovers. Viele hatten von dem hoch gelobten und immer noch viel zitierten Theatermann etwas anderes erwartet. Nun, getreu unserem Motto nehmen wir auch nach dieser Erfahrung keinen Einfluss auf die Auswahl des Gastes, sondern überlassen sie - wie bisher - allein dem von uns geladenen Gastgeber und lassen uns, genau wie Sie überraschen.

Die erste Frau in unserem BLIND DATE ist Dipl. Volkswirtin und Journalistin Dr. Dagmar Gasdorf . Sie ist Geschäftsführerin der "commedia - Gesellschaft für Werbung und Öffentlichkeitsarbeit" und Herausgeberin der "Essener Revue". Nach dem etwa eineinhalbstündigen Programm laden wir Sie wie immer zu einem Glas Wein ein. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.

Do, 23.09.2004, 16.45 Uhr
Wege zur Kunst mit Conny Fischer
Paul Cézanne - Aufbruch der Moderne
Wie kein anderer Künstler aus der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts nimmt Paul Cézanne eine Schlüsselstellung für die Entwicklung der Moderne ein. Mit über 100 Meisterwerken aus den wichtigsten Museen der Welt widmet sich die Ausstellung dem Einfluss Cézannes auf die folgenden Malergenerationen. In 15 thematischen Gruppen, angeführt von beispielhaften Arbeiten Cézannes, wird die formale Entwicklung und künstlerische Weiterverarbeitung und Einflussnahme seines Oeuvres aufgezeigt. Gemälde von Pablo Picasso, Georges Braque und Fernand Léger zeigen ihn als Vater des Kubismus. Arbeiten von Henri Matisse oder André Derain machen ihn als Vorläufer des Fauvismus begreifbar. Wir wollen uns mit den Besonderheiten dieser "Einflussnahmen" beschäftigen, denn schließlich handelt es sich nicht einfach um "Zitate" oder bloß formale Anverwandlungen, sondern um Weiterentwicklungen und echte Innovationen im Sinne der Moderne.

Eine von der Geno-Volks-Bank Essen unterstützte Veranstaltung.

Treffpunkt: Foyer des Museum Folkwang
Eintritt: Eintritt an der Museumskasse, Führung frei
Anmeldung erforderlich! Im Sekretariat

Fr, 08.10.2004, 18.30 Uhr
Wege zur Kunst mit Conny Fischer
Paul Cézanne - Aufbruch der Moderne
Es geht um eine der einflussreichsten Künstlerpersönlichkeiten der Moderne. Wie kein anderer Künstler aus der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts nimmt Paul Cézanne eine Schlüsselstellung für die Entwicklung des nachfolgenden Kubismus, des Fauvismus und der Abstraktion ein. Mit über 100 Meisterwerken aus den wichtigsten Museen der Welt widmet sich die Ausstellung der nachhaltigen Wirkung Cézannes auf die folgenden Malergenerationen.

Eine von der Geno-Volks-Bank Essen unterstützte Veranstaltung.

Treffpunkt: Foyer des Museum Folkwang
Eintritt: Eintritt an der Museumskasse, Führung frei
Anmeldung erforderlich! Im Sekretariat

Fr, 08. - So, 10.10.2004
Wochenendexkursion nach Graz
Wir besuchen die Kulturhauptstadt 2003, deren Altstadt von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Doch nicht nur das: Im "Steirischen Herbst" werden Museen, Galerien, verschiedene künstlerische Interventionen im Stadtraum, und natürlich die Auseinandersetzung der Künste mit neuesten Medientechnologien im Mittelpunkt stehen. Es geht um hochklassige Produktionen und Projekte aus allen Sparten der zeitgenössischen Kunst. Im Zentrum des Programms 2004 steht das Zusammenspiel von Musik, Performance, bildender Kunst, Literatur und neuen Medien. Das genaue Programm wird erarbeitet.

Leistungen : Linienflug mit Austrian Airlines. 2 Übernachtungen mit Preise: 544,- Euro pro Person im Doppelzimmer, 59,- Euro Einzelzimmerzuschlag. Es gibt nur noch wenige Plätze. Anmeldungen bitte möglichst bald.

Im Oktober
Jahresessen 2004
Der Kunstverein Ruhr plant ebenfalls im Oktober 2004 sein traditionelles Jahresessen. Es wird wieder unter einem besonderen Motto stehen. Sobald der Termin und die thematische bzw. kulinarische Ausrichtung dieses Mahls feststehen, erhalten die Mitglieder eine besondere Einladung.

So, 31.10.2004, 12.00 Uhr
ART COLOGNE
Ein Rundgang mit Peter Friese
Mit der ART COLOGNE findet jährlich die bedeutendste Kunstmesse in Deutschland statt. Die auf etwa 250 international renommierte Galerien begrenzte Teilnehmerzahl garantiert Überschaubarkeit, bietet gleichzeitig aber einen umfassenden Überblick über das Kunstgeschehen des 20. Jahrhunderts - von der Klassischen Moderne bis zu aktuellsten Kunstproduktionen. Schwerpunkte im Angebot sind neben den Klassikern die Kunst der 60er, 70er, 80er und 90er Jahre. Im internationalen Förderprogramm, unterstützt von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, dem Land Nordrhein-Westfalen sowie der Kölnmesse, beteiligen sich in diesem Jahr wieder eine Vielzahl von Debütanten. Einen eigenen Bereich innerhalb der Messe bilden auch wieder junge Galerien, die auf Einladung einer Expertenjury mittels Förderung durch die Stiftung Kultur der Stadtsparkasse Köln an der Messe teilnehmen können. Wir werden uns in einem Rundgang den interessantesten Ständen und ihren künstlerischen Beiträgen widmen.

Kosten 25,- Euro inkl. Eintritt, Treffpunkt vor der Kasse. Anmeldung bei Mechthild Aderholz.

Di, 02.11.2004, 20.00 Uhr
BLIND DATE 6
Christian Stratmann
Der Prinzipal des Mondpalastes in Wanne-Eickel - Christian Stratmann - präsentiert einen von ihm speziell ausgewählten Gast. Um wen es sich dabei handelt, bleibt bis zum Beginn der Veranstaltung eine Überraschung. Im Verlauf des Abends gibt es für alle Beteiligten Gelegenheit, Fragen zu stellen und miteinander zu diskutieren. Der Eintritt ist frei.

Eine von der Commerzbank unterstützte Veranstaltung.

Sa, 06.11.2004, 19.00 Uhr
Einladung zum Essen
Mit Pflanzen und Tieren unterwegs
oder
Die ewige Wanderung nach Westen"
Eine Speisefolge von Arpad Dobriban
Es geht um Essen als Kunstform. Dobribans mehrgängiges Menü hat die "Migration" von kulinarisch interessanten Pflanzen und Tieren zum Thema. Der Künstler und Koch fährt mit seinem großen "Kochmobil" vor und verwandelt den Ausstellungsraum des Kunstvereins in ein Restaurant, das zugleich eine Installation ist. Während des Essens erklärt seine Speisefolgen ausführlich von ihrer "Migrationsgeschichte" her. Zur Geschichte dieser Speisen, zu der auch eine umfangreiche Ökonomie der Verarbeitung und der Aufbewahrung oder Konservierung mit ihren ganz neuen Geschmacksnuancen gehört, tritt eine Geschichte des Essens: eine Geschichte der Esswerkzeuge, der Sitten und Rituale, der sozialen Verbote und Tabus, der Gewohnheiten und Selbstverständlichkeiten, bis hin zu einer Geschichte des Festes. Dobriban liefert als Koch und Künstler anschaulich, gedanklich und kulinarisch nachvollziehbar den Zusammenhang, den Esskultur neben dem "Guten Geschmack" erst zu Kunst macht.

Selbstkostenbeitrag € 42,-, Anmeldeschluss 1. November 2004

Do, 11.11.2004, 17.15 Uhr
Wege zur Kunst mit Conny Fischer
Paul Cézanne - Aufbruch der Moderne
Wie kein anderer Künstler aus der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts nimmt Paul Cézanne eine Schlüsselstellung für die Entwicklung der Moderne ein. Mit über 100 Meisterwerken aus den wichtigsten Museen der Welt widmet sich die Ausstellung dem Einfluss Cézannes auf die folgenden Malergenerationen. In 15 thematischen Gruppen, angeführt von beispielhaften Arbeiten Cézannes , wird die formale Entwicklung und künstlerische Weiterverarbeitung und Einflussnahme seines Oeuvres aufgezeigt. Gemälde von Pablo Picasso , Georges Braque und Fernand Léger zeigen ihn als Vater des Kubismus. Arbeiten von Henri Matisse oder André Derain machen ihn als Vorläufer des Fauvismus begreifbar. Wir wollen uns mit den Besonderheiten dieser "Einflussnahmen" beschäftigen, denn schließlich handelt es sich nicht einfach um "Zitate" oder bloß formale Anverwandlungen, sondern um Weiterentwicklungen und echte Innovationen im Sinne der Moderne.

Eine von der Geno-Volks-Bank Essen unterstützte Veranstaltung.

Treffpunkt: Foyer des Museum Folkwang
Anmeldung erforderlich! Im Sekretariat

Fr, 12.11.2004, 18.00 Uhr
Ausstellungseröffnung
HINTERS LICHT - DERRIÈRE LA LUMIÈRE
Interaktive Videoinstallation von Jean François Guiton
Die Webseite zur Ausstellung
Jean François Guiton zeigt eine interaktive Videoinstallation, welche er speziell für den Raum des Kunstverein Ruhr entwickelt hat. Die Grundlage bilden Projektionen von Neonröhren, die wie ein permanent rotierendes weißes Geflecht die Wände bedecken. Zugleich hört man feine helle Töne, welche man vom Starten einer Neonröhre kennt und die sich hier zu einem rhythmischen Konzert ergänzen. Den Mittelpunkt der Arbeit aber bildet das Bild eines bunten Schmetterlings, das wie in einer kleinen Box zwischen den Pfeilern des Raumes hängt. Das Tagpfauenauge bewegt seine Flügel und dieser Flügelschlag scheint wiederum die Bewegungen der Röhren und den Rhythmus der Starterklänge zu beeinflussen und zu steuern. Geht der Betrachter auf diesen Punkt zu und nähert er sich dem schönen Insekt, um es zu betrachten, erlöschen die Bilder an den Wänden und alle hörbaren Töne. Es wird bald klar, dass es das Bedürfnis des Betrachters, etwas genau zu untersuchen, oder sogar "besitzen" zu wollen, selbst ist, das die Projektionen und Töne erlöschen lässt. Und diese an sich ganz einfache Erkenntnis hat die Chance zu einer tiefer gehenden ästhetischen Erfahrung zu werden. (bis 16. Januar 2005)

Kooperation mit dem Deutsch-Französischen Kulturzentrum Essen und dem Bureau des Arts Plastiques AFAA im Rahmen der Französischen Woche

Einführung Peter Friese, der Künstler ist anwesend, es erscheint ein Katalog

Sa, 27. und So, 28.11.2004, je 10-18 Uhr
Vorstellung der Jahresgaben
im Museum Folkwang
Rainer Splitt , der die letzte Ausstellung des Kunstvereins bestritt, stellt eine neue Arbeit als Jahresgabe vor. Außerdem zeigen wir Werke von Heimo Zobernig , Horst Müller, Tony Cragg, Ulrich Erben, Bogomir Ecker, herman de vries, Ursula Wevers, Norbert Schwontkowski , und anderen. Die Arbeiten können während der Öffnungszeiten des Museums besichtigt werden, zu jedem Werk gibt es eine Kurzbeschreibung und einen Ratschlag eines Vorstandsmitglieds.

Fr, 3.-So, 5.12.2004
Wochenendreise nach Paris
Wir besuchen die wichtigsten Museen, uns sehen dort aktuelle Ausstellungen. Z. B. das Musee d'Orsay, das Grand Palais, das Musée d' Art et Histoire du Judaisme und das Musée d'Art Contemporain de la Ville de Paris. Aber auch Galerien und andere interessante Orte für die Kunst der Gegenwart werden aufgesucht. (Z.B. das Maison Rouge Fondation Antoine de Galbert, die Galerien der Rue Louise Weiss). Restaurantbesuche, Stadtspaziergänge und möglichst ein Theaterabend runden das Programm ab. Das detaillierte Programm wird noch erarbeitet. Die Reise wurde schon vor mehreren Monaten angekündigt und ist ausgebucht. Es gibt aber noch eine Warteliste.

Fr, 10.12.2004, 17.45 Uhr
Wege zur Kunst mit Conny Fischer
Paul Cézanne - Aufbruch der Moderne
Es geht um eine der einflussreichsten Künstlerpersönlichkeiten der Moderne. Wie kein anderer Künstler aus der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts nimmt Paul Cézanne eine Schlüsselstellung für die Entwicklung des nachfolgenden Kubismus, des Fauvismus und der Abstraktion ein. Mit über 100 Meisterwerken aus den wichtigsten Museen der Welt widmet sich die Ausstellung der nachhaltigen Wirkung Cézannes auf die folgenden Malergenerationen.

Eine von der Geno-Volks-Bank Essen unterstützte Veranstaltung.

Treffpunkt: Foyer des Museum Folkwang
Anmeldung erforderlich! Im Sekretariat
Archiv 2004

2017
  - September
  - August
  - Juli
  - März
  - Februar
  - Januar
2016
  - Dezember
  - November
  - August
  - Juli
  - Juni
  - April
  - März
  - Februar

  - Januar
2015
  - Dezember
  - November
  - Oktober
  - August
  - Juli
  - Juni
  - Mai
  - April
  - März
  - Februar
2014
  - Dezember
  - November
  - Oktober
  - September
  - August
  - Juli
  - Juni
  - Mai
  - April
  - März
  - Februar
2013
  - Dezember
  - November
  - Oktober
  - August
  - Juli
  - Juni
  - Mai
  - April
  - März
  - Februar
2012
  - Dezember
  - November
  - Oktober
  - September
  - August
  - Juli
  - Juni
  - Mai
  - April
  - März
  - Februar

  - Januar
2011
  - Dezember
  - November
  - Oktober
  - September
  - Juli
  - Mai
  - April
  - März
  - Februar

  - Januar
 Archiv
  - 2010
  - 2009
  - 2008
  - 2007
  - 2006
  - 2005
  - 2004
  - 2003
  - 2002
  - 2001
  - 2000
  - 1999
Kunstverein Ruhr e.V. - Kopstadtplatz 12 - 45127 Essen - Tel: 0201 22 65 38 - Fax: 0201 61 61 98 86 - E-Mail: sekretariat@kunstvereinruhr.de - Impressum