drupal counter

Sibylle Springer

9. Dezember 2017 – 25. Februar 2018
Eröffnung Samstag, 9. Dezember 2017, 18 Uhr

SHOOT THE FREAK

Sibylle Springer kombiniert in dieser Ausstellung fünf vorzüglich gemalte Bilder mit einer etwa 3x4 Meter messenden regelrechten Wolke aus unzähligen vorgefundenen, ausgeschnittenen Bildern aus unserem Bildgedächtnis. Diese Kombination von Acrylmalerei auf Leinwand mit einem überbordenden Schwall kleinerer zettelartiger Bildchen ist insofern bemerkenswert, als es hier um kulturgeschichtlich verankerte Zusammenhänge geht, die nicht nur beide Bildauffassungen, sondern auch die Betrachter betreffen, was aber erst auf den zweiten Blick sichtbar und erfahrbar wird.

Auffallend ist die Verwendung von lasierend aufgetragener und anscheinend frei ausgeschütteter Farbe zum Teil mit metallischen Pigmenten, welche den Leinwänden einen changierend silbrigen, goldenen, oder bronzenen Glanz verleihen. Und innerhalb dieser Flecken, Schlieren und wolkenartigen Formationen finden sich auf einmal bei genauerem Hinsehen gegenständliche, im doppelten Sinne „wiedererkennbare“ Motive, Situationen oder Szenen. Bei den im Dickicht der malerischen Textur anfänglich verborgenen Darstellungen handelt es sich um zum Teil bekannte Werke aus der Kunstgeschichte, aber auch um überlieferte Fotografien, die etwas Besonderes, zum Teil Erschreckendes zeigen.

Bewegt man sich als Betrachter im Ausstellungsraum, erscheint das, was man sieht – abhängig vom Standpunkt und Lichteinfall auf irritierende Weise immer wieder anders. Am Ende pendeln diese malerisch hochentwickelten Bilder zwischen Zeigen und Verbergen, zwischen Schönheit und Schrecken, zwischen Sichtbarem und Ungewissem. Das Zwiespältige, Vage, die Zwischentöne sind das, was Sibylle Springer laut eigener Aussage reizt. Am Ende spüren wir, dass eine Menge von dem, was wir in diesen Bildern zu sehen vermögen, zu einem großen Teil auch unseren Vorstellungen, Erinnerungen, Ängsten und Zweifeln entspringt. Eine Malerei, die Sinne und Verstand gleichermaßen anspricht. Sie generiert ästhetische Erfahrungen, in denen Sehen und Denken gleichermaßen gefordert, aber auch belohnt werden.

www.sibyllespringer.com

Mit Unterstützung durch das Kulturbüro der Stadt Essen, die Allbau Stiftung und REPROterminal.

Abbildungen in Reihenfolge:

  1. Aussenansicht Kunstverein Ruhr, 2017
  2. Installationsansicht cloud und trip, 2017
  3. cloud, 2017, diverse Prints auf Wand, ca. 300 x 400 cm
  4. Detail aus cloud
  5. trip, 2017, Acryl, Aquarell und Pigment auf Leinwand, 160 x 190 cm
  6. Glut, 2016, Acryl auf Leinwand, 190 x 200 cm
  7. Engel, 2017, Acryl und Pigment auf Leinwand, 37 x 29 cm
  8. Olga, 2017, Acryl und Pigment auf Leinwand, ca. 39 x 30 cm
  9. Edition 2, 2017, Mysteriöser Tod zweier Handwerker, Print und Pigment auf Papier, 40 x 30 cm gerahmt

Alle Abbildungen: © VG Bild-Kunst, Bonn, courtesy: die Künstlerin

Fotos 1, 2, 3, 4, 9: Achim Bertenburg
Fotos 5, 6, 7:  Frank Scheffka
Foto 8: Sibylle Springer

Ausstellungen

2017
  - Sibylle Springer
  - Reinhold Budde
  - Dieter Kiessling
  - Arme Sammler
2016
  - Fritz Balthaus
  - Tobias Venditti
  - Ein weiteres Beispiel...
  - Juergen Staack
2015
  - Almut Linde
  - Frantiček Klossner
  - Philipp Goldbach
2014
  - Helmut Schweizer
  - Susanne Weirich
  - Stefan Wissel
2013
  - Erich Reusch
  - Mariana Vassileva
  - Paul Schwer
  - Almut Linde
  - Peter Hochscheid
2012
  - François Morellet
  - Christian Haake
  - Stephan Baumkötter
  - Werner Ruhnau
2011
  - Gerda Schlembach
  - Susann Körner
  - Judi Werthein
  - Gary Hill
  - Klara Hobza
2010
  - Korpys / Löffler
  - Gaylen Gerber
  - Daniel Blaufuks
  - Maximilian Moll
2009
  - Christian Helwing
  - Sandra Peters
  - Jürgen Paas
2008
  - Liza Nguyen
  - Kyungwoo Chun
  - Achim Bertenburg
2007
  - VA Wölfl
  - Gudrun Kemsa
  - Richard Long

  - Werner Ruhnau
  - Markus Sixay
2006
  - D. von Windheim
  - Fotoarbeiten
  - Eva-Maria Schön
  - Alexandra Ranner
2005
  - Maik + Dirk Löbbert
  - Achim Bitter
  - Christian Boltanski
  - Ingo Günther
  - F. Hörnschemeyer
2004
  - Jean François Guiton
  - Rainer Splitt
  - Horst Müller
  - John Armleder
  - Arpad Dobriban
2003
  - Dan Flavin
  - Christian Stock
  - Heimo Zobernig
  - Lawrence Weiner
2002
  - Bogomir Ecker
2001
  - Katharina Grosse
  - Adrian Schoormans
2000
  - Karin Sander
  - Sery C.
  - Mischa Kuball
1999
  - Johannes Brus
  - N. Schwontkowski
1998
  - Terry Fox
  - Klaus G. Gaida
  - Ingold Airlines
  - Michael von Kaler
1997
  - Raimund Kummer
  - Hans-Peter Porzner
1996
  - Ulrich Erben
  - Rudolf Herz
  - Yuji Takeoka
1995
  - Norbert Prangenberg
1994
  - Gerhard Richter
1993
  - Timm Ulrichs
  - herman de vries
1992
  - Nikolaus Lang
  - Thomas Lehnerer
1991
  - Anna & Bernhard Blume
  - Tony Cragg
  - Jochen Gerz
  - Wolfgang Stiller
1990
  - Franziska Megert
  - Henk Visch
Kunstverein Ruhr e.V. - Kopstadtplatz 12 - 45127 Essen - Tel: 0201 22 65 38 - Fax: 0201 61 61 98 86 - E-Mail: sekretariat@kunstvereinruhr.de - Impressum