drupal counter

noch bis 8. September 2019
Thomas Rentmeister
PUTPUTPUT setzenstellenlegen

Thomas Rentmeister hat eine riesige, auf den Ausstellungsraum bezogene Installation aus Streckmetall geschaffen Das in der Baubranche übliche Material glänzt silbrig, lässt sich in alle Richtungen biegen und formen und entwickelt auf diese Weise ungeahnte plastische Möglichkeiten. Die etwa die Hälfte des Raumes füllende und ästhetisch dominierende Installation wird für die eintretenden Betrachterinnen und Betrachter zu einem ein besonderen Erlebnis, weil die komplexe Gitterstruktur überraschende und sich permanent verändernde Einsichten erlaubt. Doch auch nach den offiziellen Öffnungszeiten des Kunstvereins erhält man einen sehenswerten Einblick in den bis in die Nacht erleuchteten Schaufensterraum.

Mit freundlicher Unterstützung durch: Kulturbüro der Stadt Essen, Sparkasse Essen, Allbau GmbH, Repro-Terminal.


Sonntag, 8. September 2019, 18 Uhr
Finissage und Künstlergespräch
Thomas Rentmeister

Das plastische Werk des in Berlin lebenden und in Braunschweig lehrenden Thomas Rentmeister zeichnet sich durch seinen unorthodoxen, wie auch höchst sensiblen Einsatz von Materialien aus. Bekannt wurde er durch die sinnstiftende Verwendung von Alltagsmaterialien wie Penaten Creme, Nutella und Corn Flakes (!) sowie durch die überzeugende skulpturale Verwendung ausgedienter weißer Kühlschränke. Immer entsteht dabei eine neue überraschende Sinndimension, welche auf den vertrauten Gegenständen und Materialien aufbaut und uns doch einen bisher verborgenen Zugang zur Welt eröffnet: Wir wollen heute Abend zum Abschluss der Ausstellung mit dem Künstler über seine Essener Arbeit und seinen grenzerweiternden Werkbegriff sprechen. Eintritt frei.

Mit freundlicher Unterstützung durch: Kulturbüro der Stadt Essen, Sparkasse Essen, Allbau GmbH, Repro-Terminal.


Samstag, 21. September 2019, 10:30 Uhr
Zeche Nordstern: Besuch des Museums + Künstlergespräch Paul Schwer

»Chamäleon« ist der zutreffende Titel des von Paul Schwer für ein Verwaltungsgebäude entwickeltes Farb- und Lichtereignisses. Das Kunstwerk besteht aus langen, an zwei Stellen sich überkreuzenden Diagonalen, die ein wenig an Förderbänder erinnern. Als Grundmodul dienten Maß und Proportion der historischen Ziegelsteine und deren Verbund, die sich an der benachbarten Architektur von Fritz Schupp orientieren. Die drei- und vierzeiligen Bänder bestehen aus 900 farbig bemalten Glasflächen, die mit RGB-LED hinterleuchtet sind. Jeder einzelne Passant löst über Sensoren verschieden programmierte  Licht- und Farbabläufe aus. Unser Besuch besteht aus zwei Teilen: 1. Eine Führung durch das Museum Zeche Nordstern. 2. Das Künstlergespräch mit Paul Schwer vor seinem Werk.. Anschließend besteht Gelegenheit zum Mittagessen im Restaurant Heiners vor Ort.

Eigene Anreise, Teilnahme 15/20* € inkl. Eintritt + Führung, Treffpunkt 10.30 Uhr vor Ort.
Obligate Anmeldung bei Frau Aderholz
*Teilnahmepreise für Mitglieder/Nichtmitglieder


Sonntag, 29. September 2019, 12 Uhr – Ausstellungseröffnung
Julian Röder
DEAL

Der Berliner Künstler Julian Röder war viele Jahre als Reportage Fotograf tätig, was sein künstlerisches Werk nachhaltig prägt. Wir zeigen im White Cube des Kunstverein Ruhr (mit Schaufenster) eine großformatige Bilderserie, die das Kunstmarktgeschehen auf der art Basel auf vielschichtige und kritische Weise bewusst macht. Diese Bilder handeln vom Handel und vom Umgang mit Kunst. Sie zeigen aber auch, wie Menschen Bilder sehen, auf denen wiederum Menschen vor Bildern zu sehen sind. Das fokussiert sich im Falle eines Museumsbildes von Thomas Struth aus dem Prado in Madrid auf unglaubliche Weise. Alle Bilder von Röder erscheinen zudem wie perfekt arrangierte Kompositionen, was immer wieder zu der Frage führt, wie sie eigentlich zustande kamen. Diese Werke lösen Debatten auf verschiedenen Ebenen aus und  führen zu überraschenden Erkenntnissen und Erweiterungen unseres Verständnisses von Fotografie als Kunst. Bis 1. Dezember 2019.

Mit freundlicher Unterstützung durch: Kulturbüro der Stadt Essen, Repro-Terminal, Timo Miettinen, Florian Peters-Messer und Russi Klenner.

2019 September

2019
  - Dezember
  - Oktober
  - September
  - Juli
  - Juni
  - Mai
  - April
  - März
  - Februar
2018
  - Dezember
  - November
  - Oktober
  - September
  - Mai
  - April
  - März
  - Februar
2017
  - Dezember
  - November
  - September
  - August
  - Juli
  - März
  - Februar
  - Januar
2016
  - Dezember
  - November
  - August
  - Juli
  - Juni
  - April
  - März
  - Februar

  - Januar
2015
  - Dezember
  - November
  - Oktober
  - August
  - Juli
  - Juni
  - Mai
  - April
  - März
  - Februar
2014
  - Dezember
  - November
  - Oktober
  - September
  - August
  - Juli
  - Juni
  - Mai
  - April
  - März
  - Februar
2013
  - Dezember
  - November
  - Oktober
  - August
  - Juli
  - Juni
  - Mai
  - April
  - März
  - Februar
2012
  - Dezember
  - November
  - Oktober
  - September
  - August
  - Juli
  - Juni
  - Mai
  - April
  - März
  - Februar

  - Januar
2011
  - Dezember
  - November
  - Oktober
  - September
  - Juli
  - Mai
  - April
  - März
  - Februar

  - Januar
 Archiv
  - 2010
  - 2009
  - 2008
  - 2007
  - 2006
  - 2005
  - 2004
  - 2003
  - 2002
  - 2001
  - 2000
  - 1999
Kunstverein Ruhr e.V. - Kopstadtplatz 12 - 45127 Essen - Tel: 0201 22 65 38 - Fax: 0201 61 61 98 86 - E-Mail: sekretariat@kunstvereinruhr.de | Impressum - Datenschutz