drupal counter

Rainer Splitt

11.07.2004-12.09.2004

Im neuen Ausstellungsraum des Kunstvereins, Kopstadtplatz 12

Der in Berlin lebende Rainer Splitt gestaltet auf ebenso minimalistische wie sinnliche Weise die Sommerausstellung des Kunstverein Ruhr. Splitts besonderes Verfahren ist der Farbguss, eine auf dem Boden des Ausstellungsraumes selbst vollzogene Ausbreitung von Farbe. Auf diese Weise entsteht eine einmalige raumbezogene Arbeit: Gleich einem großen glatten spiegelnden Farbsee erstreckt sich eine in sich unregelmäßige, aber in Ihren Ausuferungen jeweils abgerundete Form aus reiner hellroter Farbe. Bemerkenswert ist die Leuchtkraft dieses Farbsees. Das Rot reflektiert auf das von oben und vom Schaufenster her einfallende Licht und strahlt es intensiv ab. Auf diese Weise erhalten die Wand links und die beiden Pfeiler rechts neben dem Guss eine rote Illumination durch diese intensive Abstrahlung. Ergänzt wird dieser eigens für den Raum des Kunstvereins gemachte Farbguss durch zwei "Gußboxen", welche Bezüge zur Minimal Art und zur Tradition der Farbfeldmalerei besitzen. Zur Ausstellung gibt der Kunstverein eine Edition von 8 kleineren, gerahmten Farbgüssen des Künstlers im gleichen Rot heraus.

Splitts Kunst ist in hohem Maße sinnlich und reflektiert zugleich. "Sie beruht auf einer Allianz des Gegensätzlichen und Widersprüchlichen: Minimal Art und Aktionskunst, Kalkül und Zufall, Farbe und Linie, Bild und Plastik, Sinnlichkeit und Spiritualität" schreibt Michael Stoeber über Rainer Splitt 2003.

Das eigenwillige "Malverfahren" erinnert in der Tat ein wenig an dasjenige Jackson Pollocks , der einst seine Bilder horizontal auf dem Boden zu malen begann. Doch fehlt bei Splitt der extrem subjektive, spontane und expressive Charakter des Pollockschen "Dripping". Zudem braucht Splitt keine Leinwand, der Malakt wird auf dem Boden des Raumes selbst vollzogen. Die Farbe scheint sich ihre Form und ihren Verlauf wie von selbst zu suchen um sich schließlich zu einem hochglänzenden Farbsee zu verfestigen. Und auch der Künstler scheint sich beinahe aus dem Malakt zu verabschieden und bleibt doch gerade in diesem Sich-Zurücknehmen für den Betrachter präsent. Kalkül und Präzision, die Zähflüssigkeit der Farbe und einige nicht ganz zu kalkulierende Faktoren sind Bestandteile dieser Kunst. Am Ende liegt ein leuchtendes auch vom Kopstadtplatz her einsehbares Farbereignis vor, welches nicht nur fasziniert und Rätsel aufgibt, sondern zugleich bewusste Referenzen an verschiedene Kunstkonzepte der Moderne enthält und zum Nachdenken auffordert.

Ausstellungen

2017
  - Arme Sammler
2016
  - Fritz Balthaus
  - Tobias Venditti Hanglagen
  - Ein weiteres Beispiel...
  - Juergen Staack
2015
  - Almut Linde
  - Frantiček Klossner
  - Philipp Goldbach
2014
  - Helmut Schweizer
  - Susanne Weirich
  - Stefan Wissel
2013
  - Erich Reusch
  - Mariana Vassileva
  - Paul Schwer
  - Almut Linde
  - Peter Hochscheid
2012
  - François Morellet
  - Christian Haake
  - Stephan Baumkötter
  - Werner Ruhnau
2011
  - Gerda Schlembach
  - Susann Körner
  - Judi Werthein
  - Gary Hill
  - Klara Hobza
2010
  - Korpys / Löffler
  - Gaylen Gerber
  - Daniel Blaufuks
  - Maximilian Moll
2009
  - Christian Helwing
  - Sandra Peters
  - Jürgen Paas
2008
  - Liza Nguyen
  - Kyungwoo Chun
  - Achim Bertenburg
2007
  - VA Wölfl
  - Gudrun Kemsa
  - Richard Long

  - Werner Ruhnau
  - Markus Sixay
2006
  - D. von Windheim
  - Fotoarbeiten
  - Eva-Maria Schön
  - Alexandra Ranner
2005
  - Maik + Dirk Löbbert
  - Achim Bitter
  - Christian Boltanski
  - Ingo Günther
  - F. Hörnschemeyer
2004
  - Jean François Guiton
  - Rainer Splitt
  - Horst Müller
  - John Armleder
  - Arpad Dobriban
2003
  - Dan Flavin
  - Christian Stock
  - Heimo Zobernig
  - Lawrence Weiner
2002
  - Bogomir Ecker
2001
  - Katharina Grosse
  - Adrian Schoormans
2000
  - Karin Sander
  - Sery C.
  - Mischa Kuball
1999
  - Johannes Brus
  - N. Schwontkowski
1998
  - Terry Fox
  - Klaus G. Gaida
  - Ingold Airlines
  - Michael von Kaler
1997
  - Raimund Kummer
  - Hans-Peter Porzner
1996
  - Ulrich Erben
  - Rudolf Herz
  - Yuji Takeoka
1995
  - Norbert Prangenberg
1994
  - Gerhard Richter
1993
  - Timm Ulrichs
  - herman de vries
1992
  - Nikolaus Lang
  - Thomas Lehnerer
1991
  - Anna & Bernhard Blume
  - Tony Cragg
  - Jochen Gerz
  - Wolfgang Stiller
1990
  - Franziska Megert
  - Henk Visch
Kunstverein Ruhr e.V. - Kopstadtplatz 12 - 45127 Essen - Tel: 0201 22 65 38 - Fax: 0201 61 61 98 86 - E-Mail: sekretariat@kunstvereinruhr.de - Impressum