drupal counter

HELMUT SCHWEIZER:

MELANCOLIE .12/26-3/11 . UNE SALE MARIE
&
LE PACIFIQUE RADIO-ACTIF . A QUI DE DROIT

 

19. Oktober 2014 – 11. Januar 2015
Eröffnung: Sonntag, 19. Oktober 2014, 12.00 UHR

Helmut Schweizer hat für den Ausstellungsraum des Kunstverein Ruhr eine beeindruckende, tagsüber begehbare und auch nachts von außen einsehbare Rauminstallation geschaffen. Wie ein leuchtendes Labor mutet die große Arbeit an – oder wie das bis zum Rand gefüllte phosphoreszierende Studio eines Alchemisten. In der Tat ist das Werk Schweizers von den Naturwissenschaften und ihrer Geschichte geprägt. Und seine künstlerischen Einlassungen siedeln meist im Spannungsfeld von Natur, Kultur und Zivilisation. Was im Ausstellungsraum mit Hilfe von Schwarzlicht anscheinend aus sich selbst zu leuchten vermag, enthält mannigfache Verweise auf die Geschichte der Kernspaltung und die zum großen Teil tragische Entwicklung, die die Anwendung der Nuklearkraft seit Mitte des letzten Jahrhunderts genommen hat. Doch geht es in Schweizers überzeugendem Werk nicht um ein bloßes Lehrstück, oder gar um vordergründige Kritik. Stattdessen haben wir es mit einer ästhetisch äußerst gelungenen Verdichtung von komplexen Zusammenhängen zu tun, die uns alle betreffen und die hier mithilfe der Kunst auf eine höhere Reflexionsstufe zu gelangen vermögen. Und last but not least mit einem über die Kunst überzeugend formulierten Postulat nach Verantwortung der Naturwissenschaften.

Helmut Schweizer ist an folgenden Terminen vor Ort, d. h. in der Ausstellung bereit, in seine Arbeit einzuführen und mit allen Besuchern und Interessierten über seine Werke zu sprechen:

  • Mi, 5.11.
  • Di, 11.11.
  • Mi, 19.11.
  • Do, 4.12.
  • Sa, 13.12.
  • Sa, 4.1. 2015

(Immer jeweils von 15-16 Uhr)

  • Sa, 29.11.

(Von 12 -19 Uhr)

Bitte melden Sie sich, wenn es Ihnen möglich ist, eine Stunde vorher an (0201 – 226538).

Fotos: Mike Christian

Ausstellungen

2017
  - Dieter Kiessling
  - Arme Sammler
2016
  - Fritz Balthaus
  - Tobias Venditti Hanglagen
  - Ein weiteres Beispiel...
  - Juergen Staack
2015
  - Almut Linde
  - Frantiček Klossner
  - Philipp Goldbach
2014
  - Helmut Schweizer
  - Susanne Weirich
  - Stefan Wissel
2013
  - Erich Reusch
  - Mariana Vassileva
  - Paul Schwer
  - Almut Linde
  - Peter Hochscheid
2012
  - François Morellet
  - Christian Haake
  - Stephan Baumkötter
  - Werner Ruhnau
2011
  - Gerda Schlembach
  - Susann Körner
  - Judi Werthein
  - Gary Hill
  - Klara Hobza
2010
  - Korpys / Löffler
  - Gaylen Gerber
  - Daniel Blaufuks
  - Maximilian Moll
2009
  - Christian Helwing
  - Sandra Peters
  - Jürgen Paas
2008
  - Liza Nguyen
  - Kyungwoo Chun
  - Achim Bertenburg
2007
  - VA Wölfl
  - Gudrun Kemsa
  - Richard Long

  - Werner Ruhnau
  - Markus Sixay
2006
  - D. von Windheim
  - Fotoarbeiten
  - Eva-Maria Schön
  - Alexandra Ranner
2005
  - Maik + Dirk Löbbert
  - Achim Bitter
  - Christian Boltanski
  - Ingo Günther
  - F. Hörnschemeyer
2004
  - Jean François Guiton
  - Rainer Splitt
  - Horst Müller
  - John Armleder
  - Arpad Dobriban
2003
  - Dan Flavin
  - Christian Stock
  - Heimo Zobernig
  - Lawrence Weiner
2002
  - Bogomir Ecker
2001
  - Katharina Grosse
  - Adrian Schoormans
2000
  - Karin Sander
  - Sery C.
  - Mischa Kuball
1999
  - Johannes Brus
  - N. Schwontkowski
1998
  - Terry Fox
  - Klaus G. Gaida
  - Ingold Airlines
  - Michael von Kaler
1997
  - Raimund Kummer
  - Hans-Peter Porzner
1996
  - Ulrich Erben
  - Rudolf Herz
  - Yuji Takeoka
1995
  - Norbert Prangenberg
1994
  - Gerhard Richter
1993
  - Timm Ulrichs
  - herman de vries
1992
  - Nikolaus Lang
  - Thomas Lehnerer
1991
  - Anna & Bernhard Blume
  - Tony Cragg
  - Jochen Gerz
  - Wolfgang Stiller
1990
  - Franziska Megert
  - Henk Visch
Kunstverein Ruhr e.V. - Kopstadtplatz 12 - 45127 Essen - Tel: 0201 22 65 38 - Fax: 0201 61 61 98 86 - E-Mail: sekretariat@kunstvereinruhr.de - Impressum