drupal counter

Judi Werthein
COSA 2011
Essener Luft in der Form eines Elefanten

Sommerausstellung im Kunstverein Ruhr 11.- 28. August 2011

Die argentinische Künstlerin Judi Werthein bestellte in einer chinesischen Fabrik für Gummiartikel einen lebensgroßen Elefanten. Dies geschah bewusst per Telefon und anstelle eines Bauplanes, eines Modells oder einer Skizze lieferte sie lediglich eine mündliche Beschreibung des gigantischen Tieres. Die simplen Vorgaben beschränkten sich auf die Größe, die Möglichkeit ihn aufzupumpen und das Maximalgewicht, das für Transporte mit Fedex zugelassen ist. Die Tatsache, dass wohl jeder weiß, wie ein Elefant aussieht, erleichterte die Verständigung und führte auch zum Ziel. Werthein nutzt auf diese Weise die Chancen eines Marktes, innerhalb dessen die Wirtschaftsmacht China offen für Aufträge jeder Art ist. COSA (die Sache) bildet diese Möglichkeiten auf direkteste Weise, im Rekurs auf Kunstgeschichte (gemeint sind Lazlo Moholy Nagys berühmte Telefonbilder) und zudem sehr sinnlich erfahrbar ab. Die Tatsache, dass das graue Tier einen großen Teil des Ausstellungsraumes füllt, immer wieder von einem starken Gebläse aufgeblasen wird, um dann von selbst wieder seine Luft und seine pralle Form zu verlieren, macht es zu etwas Organischem, beinahe ein Eigenleben führenden. Und dann ist da noch die Metaphorik: Die Amerikaner sagen: „there’s an elephant in the room!“ wenn sie auf etwas anspielen, das wie etwa ein Tabuthema (z.B. sexuelle Orientierung, Rasse oder Religion) für alle spürbar „im Raum“ steht, aber permanent vermieden und von den Beteiligten ostentativ ignoriert wird, obwohl jeder genau weiß, dass davon eigentlich zu sprechen wäre. Judi Wertheins Arbeit greift politische, wirtschaftliche, soziale und sprachlich- metaphorische Ebenen auf und verdichtet sie zu einem ständig die Form wechselnden organischen Gebilde, welches noch bis zum 28. August 2011 den Ausstellungsraum zu füllen in der Lage ist. Täglich bis 23.00 Uhr im Schaufensterraum des Kunstvereins.

Ausstellungen

2017
  - Reinhold Budde
  - Dieter Kiessling
  - Arme Sammler
2016
  - Fritz Balthaus
  - Tobias Venditti Hanglagen
  - Ein weiteres Beispiel...
  - Juergen Staack
2015
  - Almut Linde
  - Frantiček Klossner
  - Philipp Goldbach
2014
  - Helmut Schweizer
  - Susanne Weirich
  - Stefan Wissel
2013
  - Erich Reusch
  - Mariana Vassileva
  - Paul Schwer
  - Almut Linde
  - Peter Hochscheid
2012
  - François Morellet
  - Christian Haake
  - Stephan Baumkötter
  - Werner Ruhnau
2011
  - Gerda Schlembach
  - Susann Körner
  - Judi Werthein
  - Gary Hill
  - Klara Hobza
2010
  - Korpys / Löffler
  - Gaylen Gerber
  - Daniel Blaufuks
  - Maximilian Moll
2009
  - Christian Helwing
  - Sandra Peters
  - Jürgen Paas
2008
  - Liza Nguyen
  - Kyungwoo Chun
  - Achim Bertenburg
2007
  - VA Wölfl
  - Gudrun Kemsa
  - Richard Long

  - Werner Ruhnau
  - Markus Sixay
2006
  - D. von Windheim
  - Fotoarbeiten
  - Eva-Maria Schön
  - Alexandra Ranner
2005
  - Maik + Dirk Löbbert
  - Achim Bitter
  - Christian Boltanski
  - Ingo Günther
  - F. Hörnschemeyer
2004
  - Jean François Guiton
  - Rainer Splitt
  - Horst Müller
  - John Armleder
  - Arpad Dobriban
2003
  - Dan Flavin
  - Christian Stock
  - Heimo Zobernig
  - Lawrence Weiner
2002
  - Bogomir Ecker
2001
  - Katharina Grosse
  - Adrian Schoormans
2000
  - Karin Sander
  - Sery C.
  - Mischa Kuball
1999
  - Johannes Brus
  - N. Schwontkowski
1998
  - Terry Fox
  - Klaus G. Gaida
  - Ingold Airlines
  - Michael von Kaler
1997
  - Raimund Kummer
  - Hans-Peter Porzner
1996
  - Ulrich Erben
  - Rudolf Herz
  - Yuji Takeoka
1995
  - Norbert Prangenberg
1994
  - Gerhard Richter
1993
  - Timm Ulrichs
  - herman de vries
1992
  - Nikolaus Lang
  - Thomas Lehnerer
1991
  - Anna & Bernhard Blume
  - Tony Cragg
  - Jochen Gerz
  - Wolfgang Stiller
1990
  - Franziska Megert
  - Henk Visch
Kunstverein Ruhr e.V. - Kopstadtplatz 12 - 45127 Essen - Tel: 0201 22 65 38 - Fax: 0201 61 61 98 86 - E-Mail: sekretariat@kunstvereinruhr.de - Impressum