drupal counter

Fritz Balthaus
GENAU, GENUA

18. Dezember 2016 bis 5. Februar 2017

Die Arbeit von Fritz Balthaus besteht aus  präzisen Versuchsanordnungen und ironischen Eingriffen in die Kunstwelt und den Ausstellungsbetrieb. Für den Kunstverein Ruhr hat er mit wenigen gezielten Maßnahmen den Ausstellungsraum mit dem Außenraum des Platzes verbunden. Immer wieder geht es dabei um Entsprechungen, Spiegelungen und Entgegnungen. Ein Poller oder „Sperrpfosten“ aus Granit erfährt sein irritierend konkretes Pendant im Raum. Eine kleine Flasche Kräuterlikör, die von außen wie zufällig am Schaufenster lehnt, findet ihren Wiedergänger mit gespiegeltem Etikett auch im Innern des Raumes. Die Buchstaben STOFFE AM KOPSTADTPLATZ kleben in Spiegelschrift auf der Schaufensterscheibe und nehmen exakt (aber gespiegelt) die Typographie des Ladenlokals nebenan auf. Die Türgriffe fehlen, bilden aber vom Künstler neu arrangiert eine spitzwinkelige an die Formensprache des Norbert Kricke erinnernde Bodenskulptur. Und die beiden ohnehin vorhandenen dominanten Pfeiler im Raum setzen wie von selbst die künstlerischen Eingriffe auf sinnfällige Weise fort. Kunst und Leben, Skulptur und Alltagsgegenstand, Innenraum und Außenraum geraten auf diese Weise in ein spannungsvolles Verhältnis. Doch geht es Balthaus nicht um genaue Entsprechungen, um pure 1:1 Symmetrie, sondern um geringfügige, durchaus beobachtbare Abweichungen und Ungenauigkeiten. So gesehen ist das titelgebende Sprachspiel GENAU, GENUA auch ein Schlüssel zum Werk. Die aufmerksamen Betrachter und zufälligen Passanten, damit auch der innerstädtische Platz als solcher werden durch die Möglichkeit einer tiefen und zugleich humorvollen ästhetischen Erfahrung bereichert.

Mit freundlicher Unterstützung durch das Kulturbüro der Stadt Essen, die Allbau Stiftung, reproTerminal und durch das Amt für Straßen und Verkehr der Stadt Essen.

http://www.balthaus.org/de/kunst.html#GENAU_GENUA

 

Ausstellungen

2017
  - Dieter Kiessling
  - Arme Sammler
2016
  - Fritz Balthaus
  - Tobias Venditti Hanglagen
  - Ein weiteres Beispiel...
  - Juergen Staack
2015
  - Almut Linde
  - Frantiček Klossner
  - Philipp Goldbach
2014
  - Helmut Schweizer
  - Susanne Weirich
  - Stefan Wissel
2013
  - Erich Reusch
  - Mariana Vassileva
  - Paul Schwer
  - Almut Linde
  - Peter Hochscheid
2012
  - François Morellet
  - Christian Haake
  - Stephan Baumkötter
  - Werner Ruhnau
2011
  - Gerda Schlembach
  - Susann Körner
  - Judi Werthein
  - Gary Hill
  - Klara Hobza
2010
  - Korpys / Löffler
  - Gaylen Gerber
  - Daniel Blaufuks
  - Maximilian Moll
2009
  - Christian Helwing
  - Sandra Peters
  - Jürgen Paas
2008
  - Liza Nguyen
  - Kyungwoo Chun
  - Achim Bertenburg
2007
  - VA Wölfl
  - Gudrun Kemsa
  - Richard Long

  - Werner Ruhnau
  - Markus Sixay
2006
  - D. von Windheim
  - Fotoarbeiten
  - Eva-Maria Schön
  - Alexandra Ranner
2005
  - Maik + Dirk Löbbert
  - Achim Bitter
  - Christian Boltanski
  - Ingo Günther
  - F. Hörnschemeyer
2004
  - Jean François Guiton
  - Rainer Splitt
  - Horst Müller
  - John Armleder
  - Arpad Dobriban
2003
  - Dan Flavin
  - Christian Stock
  - Heimo Zobernig
  - Lawrence Weiner
2002
  - Bogomir Ecker
2001
  - Katharina Grosse
  - Adrian Schoormans
2000
  - Karin Sander
  - Sery C.
  - Mischa Kuball
1999
  - Johannes Brus
  - N. Schwontkowski
1998
  - Terry Fox
  - Klaus G. Gaida
  - Ingold Airlines
  - Michael von Kaler
1997
  - Raimund Kummer
  - Hans-Peter Porzner
1996
  - Ulrich Erben
  - Rudolf Herz
  - Yuji Takeoka
1995
  - Norbert Prangenberg
1994
  - Gerhard Richter
1993
  - Timm Ulrichs
  - herman de vries
1992
  - Nikolaus Lang
  - Thomas Lehnerer
1991
  - Anna & Bernhard Blume
  - Tony Cragg
  - Jochen Gerz
  - Wolfgang Stiller
1990
  - Franziska Megert
  - Henk Visch
Kunstverein Ruhr e.V. - Kopstadtplatz 12 - 45127 Essen - Tel: 0201 22 65 38 - Fax: 0201 61 61 98 86 - E-Mail: sekretariat@kunstvereinruhr.de - Impressum