drupal counter

Almut Linde
DIRTY MINIMAL # 73.4 – CONTAINER

9. bis 21. August 2013

Eine Ausstellung im Rahmen von Blowin‘ Free, dem Projekt der KunstVereineRuhr zur Emscherkunst.2013

In Oberhausen haben sich in diesem Sommer mehrere Kunstvereine des Ruhrgebiets unter dem Titel „Blowing‘ Free“ zusammengetan und ein Containerdorf organisiert. In einem dieser Container hat die Hamburger Künstlerin Almut Linde ihre neue Arbeit: DIRTY MINIMAL # 73.4 – CONTAINER verwirklicht. Sie füllt zwei miteinander verbundene große Warenontainer mit einer Unmenge an Styropor, wie es auf dem Recyclinghof der Firma Harmuth im Essener Stadthafen gesammelt worden ist. Dieses Material ist Bestandteil und Abfallprodukt eines weltweiten Systems von Güterverteilung und Konsum – und als solches wird es hier auch bewusst gemacht. In seiner weißen, überbordenden Fülle bildet es zugleich eine faszinierende geradezu organisch anmutende Anhäufung, welche an eine Landschaft, oder sogar an das berühmte Eismeer von C.D. Friedrich zu erinnern vermag. Schließlich ist das berühmte Bild des deutschen Romantikers fest in unserem kollektiven Gedächtnis verankert. Und doch thematisiert Almut Linde zugleich auf kritische Weise den Warenfluss, den weltweiten Handel, die Verpackungsindustrie, den Verbrauch von Erdöl und letztlich auch die Frage unseres Umgangs mit Natur und Umwelt. Die Wahrnehmung des Betrachters oszilliert folgerichtig zwischen „schön“ im Sinne einer (romantischen) Anmutung an Naturformationen und „abstoßend“, wenn man sich die tatsächliche Identität des Materials bewusst macht. Und noch ein anderer Aspekt ist sehr wichtig: Die Künstlerin begreift den ihr als Ausstellungsort angebotenen Warencontainer keineswegs als neutralen Raum im Sinne eines „White Cube“. Der Warencontainer ist mittlerweile Symbol für den weltweiten Handel. Er kann im Prinzip alles an Ware enthalten, was man über den Globus verschicken kann und macht auch nicht Halt vor Menschen, die vom organisierten Verbrechen als Ware gehandelt werden. In diesem Sinne erhält der von den Kunstvereinen für das Emscherprojekt aufgestellte Container durch Almut Linde noch eine zusätzliche, man könnte sagen „hochpolitische“ Bedeutung. Die Künstlerin möchte dem Betrachter / der Betrachterin jedoch keineswegs eine festgelegte Interpretation ihres Werkes nahelegen, sondern ihm / ihr eine erstaunliche Vielfalt an Möglichkeiten und Verstehensweisen eröffnen. So kommt es im Oberhausener Containerdorf, das zwei Wochen zur Außenstelle des Kunstvereins wird, zu einer eben nur in der Kunst möglichen ästhetischen Erfahrung. Zu einer Veränderung und Erweiterung unserer Wahrnehmung, zu einer souveränen Abwägung verschiedener Möglichkeiten „Welt“ zu verstehen, um letztlich zu einer selbstbestimmten Entscheidung zu gelangen.

Ort: Sport und Freizeitanlage SSB
Lindnerstrasse 2 , 46149 Oberhausen – www.emscherkunst.de

Öffnungszeiten: Täglich 10-18 Uhr

 

Ausstellungen

2017
  - Dieter Kiessling
  - Arme Sammler
2016
  - Fritz Balthaus
  - Tobias Venditti Hanglagen
  - Ein weiteres Beispiel...
  - Juergen Staack
2015
  - Almut Linde
  - Frantiček Klossner
  - Philipp Goldbach
2014
  - Helmut Schweizer
  - Susanne Weirich
  - Stefan Wissel
2013
  - Erich Reusch
  - Mariana Vassileva
  - Paul Schwer
  - Almut Linde
  - Peter Hochscheid
2012
  - François Morellet
  - Christian Haake
  - Stephan Baumkötter
  - Werner Ruhnau
2011
  - Gerda Schlembach
  - Susann Körner
  - Judi Werthein
  - Gary Hill
  - Klara Hobza
2010
  - Korpys / Löffler
  - Gaylen Gerber
  - Daniel Blaufuks
  - Maximilian Moll
2009
  - Christian Helwing
  - Sandra Peters
  - Jürgen Paas
2008
  - Liza Nguyen
  - Kyungwoo Chun
  - Achim Bertenburg
2007
  - VA Wölfl
  - Gudrun Kemsa
  - Richard Long

  - Werner Ruhnau
  - Markus Sixay
2006
  - D. von Windheim
  - Fotoarbeiten
  - Eva-Maria Schön
  - Alexandra Ranner
2005
  - Maik + Dirk Löbbert
  - Achim Bitter
  - Christian Boltanski
  - Ingo Günther
  - F. Hörnschemeyer
2004
  - Jean François Guiton
  - Rainer Splitt
  - Horst Müller
  - John Armleder
  - Arpad Dobriban
2003
  - Dan Flavin
  - Christian Stock
  - Heimo Zobernig
  - Lawrence Weiner
2002
  - Bogomir Ecker
2001
  - Katharina Grosse
  - Adrian Schoormans
2000
  - Karin Sander
  - Sery C.
  - Mischa Kuball
1999
  - Johannes Brus
  - N. Schwontkowski
1998
  - Terry Fox
  - Klaus G. Gaida
  - Ingold Airlines
  - Michael von Kaler
1997
  - Raimund Kummer
  - Hans-Peter Porzner
1996
  - Ulrich Erben
  - Rudolf Herz
  - Yuji Takeoka
1995
  - Norbert Prangenberg
1994
  - Gerhard Richter
1993
  - Timm Ulrichs
  - herman de vries
1992
  - Nikolaus Lang
  - Thomas Lehnerer
1991
  - Anna & Bernhard Blume
  - Tony Cragg
  - Jochen Gerz
  - Wolfgang Stiller
1990
  - Franziska Megert
  - Henk Visch
Kunstverein Ruhr e.V. - Kopstadtplatz 12 - 45127 Essen - Tel: 0201 22 65 38 - Fax: 0201 61 61 98 86 - E-Mail: sekretariat@kunstvereinruhr.de - Impressum