drupal counter

Katharina Grosse

15.12.2001-24.02.2002

Die Düsseldorfer Malerin hat durch ihre flächendeckende Arbeitsweise ein neues Malkonzept entwickelt, das in dieser Ausstellung auf den Raum des Kunstverein Ruhr angewendet wird. Es geht um eine Beziehung von Farbe und Raum, die hier in besonderer Weise radikalisiert werden soll. Katharina Grosse verwirklicht ihre Malerei direkt auf den Wänden und der Decke des Raumes. Dabei kommt es zu einem raumgreifenden und -füllenden Gemälde mit einer Ausdruckskraft, die nicht etwa unmittelbar an eine "innere Verfassung" der Künstlerin gebunden ist, sondern flächendeckend und zugleich räumlich irritierend ganz neue Erfahrungen ermöglicht und tatsächlich innerhalb der Malerei neue Themen entstehen lässt.

Das gilt auch für die neue Arbeit, die sie in Essen ausführt und bei der sie mit dem Pinsel Linie für Linie malt. So entsteht in einem langwierigen Prozess allmählich ein die Wände und einen Teil der Decke überziehendes Geflecht, eine Textur sozusagen, die raumbildend, Räumlichkeit suggerierend und zugleich höchst irritierend wirkt. Wenn zum Beispiel zwei Farben, die miteinander einen Komplementärkontrast bilden, nebeneinander stehen oder sich durch die Textur von parallel verlaufenden oder sich überschneidenden Linien miteinander verweben, entsteht ein ganz neues Farbphänomen, das einerseits Raumillusionen erzeugt, andererseits zugleich den architektonisch vorgegebenen Raum mit seinen Koordinaten auf irritierende Weise zurücknimmt oder negiert. Der den Raum betretende Betrachter ist umfangen von sich gegenseitig überlagernden und optisch mischenden Farbschichten und damit zugleich integraler Bestandteil einer höchst eigenwilligen Rauminstallation, in der die Faszination durch Farbe und alle damit verbundenen Irritationen immer wieder an den Verstand, an das Denkvermögen des Betrachters rückgebunden werden können.

Ausstellungen

2017
  - Arme Sammler
2016
  - Fritz Balthaus
  - Tobias Venditti Hanglagen
  - Ein weiteres Beispiel...
  - Juergen Staack
2015
  - Almut Linde
  - Frantiček Klossner
  - Philipp Goldbach
2014
  - Helmut Schweizer
  - Susanne Weirich
  - Stefan Wissel
2013
  - Erich Reusch
  - Mariana Vassileva
  - Paul Schwer
  - Almut Linde
  - Peter Hochscheid
2012
  - François Morellet
  - Christian Haake
  - Stephan Baumkötter
  - Werner Ruhnau
2011
  - Gerda Schlembach
  - Susann Körner
  - Judi Werthein
  - Gary Hill
  - Klara Hobza
2010
  - Korpys / Löffler
  - Gaylen Gerber
  - Daniel Blaufuks
  - Maximilian Moll
2009
  - Christian Helwing
  - Sandra Peters
  - Jürgen Paas
2008
  - Liza Nguyen
  - Kyungwoo Chun
  - Achim Bertenburg
2007
  - VA Wölfl
  - Gudrun Kemsa
  - Richard Long

  - Werner Ruhnau
  - Markus Sixay
2006
  - D. von Windheim
  - Fotoarbeiten
  - Eva-Maria Schön
  - Alexandra Ranner
2005
  - Maik + Dirk Löbbert
  - Achim Bitter
  - Christian Boltanski
  - Ingo Günther
  - F. Hörnschemeyer
2004
  - Jean François Guiton
  - Rainer Splitt
  - Horst Müller
  - John Armleder
  - Arpad Dobriban
2003
  - Dan Flavin
  - Christian Stock
  - Heimo Zobernig
  - Lawrence Weiner
2002
  - Bogomir Ecker
2001
  - Katharina Grosse
  - Adrian Schoormans
2000
  - Karin Sander
  - Sery C.
  - Mischa Kuball
1999
  - Johannes Brus
  - N. Schwontkowski
1998
  - Terry Fox
  - Klaus G. Gaida
  - Ingold Airlines
  - Michael von Kaler
1997
  - Raimund Kummer
  - Hans-Peter Porzner
1996
  - Ulrich Erben
  - Rudolf Herz
  - Yuji Takeoka
1995
  - Norbert Prangenberg
1994
  - Gerhard Richter
1993
  - Timm Ulrichs
  - herman de vries
1992
  - Nikolaus Lang
  - Thomas Lehnerer
1991
  - Anna & Bernhard Blume
  - Tony Cragg
  - Jochen Gerz
  - Wolfgang Stiller
1990
  - Franziska Megert
  - Henk Visch
Kunstverein Ruhr e.V. - Kopstadtplatz 12 - 45127 Essen - Tel: 0201 22 65 38 - Fax: 0201 61 61 98 86 - E-Mail: sekretariat@kunstvereinruhr.de - Impressum