drupal counter

Stefan Wissel
Trimmed down, toughened up and seriously darkened

30. März bis 09. Juni 2014
Eröffnung: Sonntag, 30. März, 12.00 Uhr

Stefan Wissel hat für den Kunstverein Ruhr eine skulpturale Installation aus sieben farbig lackierten Holzplatten geschaffen. Wie monochrome Streifen durchmessen sie den Ausstellungsraum von links nach rechts und bilden hintereinander gestaffelt eine farbige Kulisse. Von außen fühlt sich der Besucher an eine regenbogenartige Tribüne erinnert. Sobald er den Raum betritt, wird er selbst Bestandteil dieses raumgreifenden Farbereignisses und bewegt sich hinter, vor und zwischen den horizontalen Farbbarrieren.

Ganz hinten links im Raum entdeckt man auf dem Boden eine gedrungene dunkle Form. Sie sieht ein wenig aus wie der überdimensionale Schieber eines Croupiers, wie man ihn vom Roulettespiel her kennt. Die immense Größe dieses Objekts und die wie Ohren oder Zipfel hervorgehobenen Spitzen lassen es mehrdeutig, ja sogar ein wenig bedrohlich erscheinen. Beide Elemente zusammen ergeben eine ästhetische Synergie deren nachhaltiger Wirkung man sich nicht entziehen kann.

Stefan Wissel betreibt ein hintergründiges Spiel mit Inhalten, Farben und Formen, mit dem Gegensatz von funktionalem und rein ästhetischem Objekt. Für die Betrachter öffnet er einen poetischen Raum voller Humor und emotional besetzter Bilder, überall schwirren Deutungen, Anspielungen und Querverbindungen umher. Aber auch reale Räume und Raumwirkungen spielen eine große Rolle im Werk des in Düsseldorf lebenden Künstlers, wie man an der speziell für diese Ausstellung im Kunstverein geschaffenen Rauminstallation sehen kann. Formsprachlich und in seiner Haltung an den Minimalismus anknüpfend, ihn gleichsam in die Gegenwart transformierend, schafft Wissel in seinen Arbeiten extrem reduzierte, präzise und akkurat gearbeitete Kunstwerke, die sich u.a. durch einen versierten Detailblick und Spaß am Abstrakt-Analytischen auszeichnen.

www.stefan-wissel.de

Bild 1-6: Achim Kukulies
Bild 7-8: Stefan Wissel

Ausstellungen

2017
  - Dieter Kiessling
  - Arme Sammler
2016
  - Fritz Balthaus
  - Tobias Venditti Hanglagen
  - Ein weiteres Beispiel...
  - Juergen Staack
2015
  - Almut Linde
  - Frantiček Klossner
  - Philipp Goldbach
2014
  - Helmut Schweizer
  - Susanne Weirich
  - Stefan Wissel
2013
  - Erich Reusch
  - Mariana Vassileva
  - Paul Schwer
  - Almut Linde
  - Peter Hochscheid
2012
  - François Morellet
  - Christian Haake
  - Stephan Baumkötter
  - Werner Ruhnau
2011
  - Gerda Schlembach
  - Susann Körner
  - Judi Werthein
  - Gary Hill
  - Klara Hobza
2010
  - Korpys / Löffler
  - Gaylen Gerber
  - Daniel Blaufuks
  - Maximilian Moll
2009
  - Christian Helwing
  - Sandra Peters
  - Jürgen Paas
2008
  - Liza Nguyen
  - Kyungwoo Chun
  - Achim Bertenburg
2007
  - VA Wölfl
  - Gudrun Kemsa
  - Richard Long

  - Werner Ruhnau
  - Markus Sixay
2006
  - D. von Windheim
  - Fotoarbeiten
  - Eva-Maria Schön
  - Alexandra Ranner
2005
  - Maik + Dirk Löbbert
  - Achim Bitter
  - Christian Boltanski
  - Ingo Günther
  - F. Hörnschemeyer
2004
  - Jean François Guiton
  - Rainer Splitt
  - Horst Müller
  - John Armleder
  - Arpad Dobriban
2003
  - Dan Flavin
  - Christian Stock
  - Heimo Zobernig
  - Lawrence Weiner
2002
  - Bogomir Ecker
2001
  - Katharina Grosse
  - Adrian Schoormans
2000
  - Karin Sander
  - Sery C.
  - Mischa Kuball
1999
  - Johannes Brus
  - N. Schwontkowski
1998
  - Terry Fox
  - Klaus G. Gaida
  - Ingold Airlines
  - Michael von Kaler
1997
  - Raimund Kummer
  - Hans-Peter Porzner
1996
  - Ulrich Erben
  - Rudolf Herz
  - Yuji Takeoka
1995
  - Norbert Prangenberg
1994
  - Gerhard Richter
1993
  - Timm Ulrichs
  - herman de vries
1992
  - Nikolaus Lang
  - Thomas Lehnerer
1991
  - Anna & Bernhard Blume
  - Tony Cragg
  - Jochen Gerz
  - Wolfgang Stiller
1990
  - Franziska Megert
  - Henk Visch
Kunstverein Ruhr e.V. - Kopstadtplatz 12 - 45127 Essen - Tel: 0201 22 65 38 - Fax: 0201 61 61 98 86 - E-Mail: sekretariat@kunstvereinruhr.de - Impressum