drupal counter

Effrosyni Kontogeorgou

Ohne Titel, 2022, 5 Unikate

Ohne Titel, Linoleum à 25 x 21 x 5 cm (4 Exemplare, nummeriert)
Ohne Titel, Kunststoff, 25 x 17,5 x 10 cm (1 Exemplar)

Je 400.-/500.- €*
*Preise für Mitglieder / Nichtmitglieder

Effrosyni Kontogeorgou hat aus Anlass ihrer Ausstellung für den Kunstverein Ruhr eine kleine Edition von fünf  Unikaten geschaffen. Vier von ihnen sind aus dem Material, das auch die Installation INERTIA bestimmte. Dafür hat sie Linoleum in verschiedenen Grautönungen auf besondere Weise mit ihren Händen bearbeitet. Dieses vorwiegend aus Rohstoffen wie  Leinöl, Naturharz, gemahlenem Kork, Kalksteinpulver und Jutegewebe hergestellte Material ist als Fußbodenbelag äußerst strapazierfähig. Formt, biegt und bricht man es aber mit den Händen, entstehen Risse, Abbruchkanten, Falten, Runzeln und Krakelees, die die gesamte Fläche des Materials durchziehen und strukturieren. Von hinten werden diese Bildobjekte nach wie vor durch Jutegewebe, mit dem sie verschmolzen sind, zusammengehalten, welches an einigen Stellen auch sichtbar wird. Effrosyni Kontogeorgou hat die bearbeiteten Flächen so bemessen, dass vier tableauartige  plastische Körper entstehen konnten, die sehr unterschiedliche Zeichnungen aufweisen. Etwa in Augenhöhe an die Wand gebracht, werden sie zu Bildobjekten, auf den zweiten Blick sogar zu einem maskenartigen,  physiognomischen Gegenüber mit charakteristischen, an „Natur“ erinnernden Strukturen. Als Viererserie gedacht und ausgeführt, handelt es sich doch um Unikate, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

Ebenso Unikatcharakter hat  die fünfte angebotene Arbeit: Vier auf dunklem Hintergrund fixierte organisch-längliche Formen sind hier zu sehen. Sie erinnern auf den ersten Blick an Mineralien, oder an mit einem Kalkpanzer bedeckte Meerestiere, vielleicht auch an Würmer. Die langgestreckten und zum Teil verschlungenen Formen dieser in verschiedene Richtungen mehrfach deutbaren Gebilde liegen nicht nur auf ihrem dunklen Hintergrund, sondern scheinen ihn auch wie lebendige Wesen (Schlangen, Regenwürmer, Maden) zu durchdringen. Und zugleich erkennen wir, dass sie nicht einfach „Natur“ nachzuahmen versuchen, sondern aus Kunststoff bestehen, aus recyceltem Material. Diese Mehrdeutigkeit aber, enthält einen Wesenszug der Denk- und Arbeitsweise der Künstlerin. Das Gegensatzpaar Kultur contra Natur wird zugunsten einer aufscheinenden Verbindung, Nähe, Mehrdeutigkeit und Neubewertung tendenziell aufgehoben Die Frage ist also nicht, was diese vier maskenartigen Bildobjekte und die wurmartigen Formen zur Darstellung bringen wollen, sondern, was sie im Sinne einer ästhetischen Erfahrung in uns auszulösen vermögen, um über das, was wir längst wissen, hinauszuweisen.

Jahresgabe 2023

2024
  - Martin Gerwers
  - Johannes Gramm
  - Ingo Günther
2023
  - Christopher Muller
  - Effrosyni Kontogeorgou
2022
  - Peter Piller
  - Fabian Reimann
2021
  - FORT
2020
  - Björn Behrens
  - Markus Huemer
  - Abraham David Christian
  - Abraham David Christian
  - Jürgen Paas
  - Roland Schappert
  - Paul Schwer
2019
  - Thomas Rentmeister
  - Julian Röder
  - Carl Emanuel Wolff
  - Jürgen Paas
2018
  - Thomas Klegin
  - Michael Reisch
  - Manfred Holtfrerich
2017
  - Sibylle Springer
2016
  - Tobias Venditti
  - Philipp Goldbach
2015
  - Christian Haake
  - Gerda Schlembach
  - Almut Linde
  - Paul Schwer
2014
  - Helmut Schweizer
  - Stefan Wissel
  - Susanne Weirich
  - Erich Reusch
2013
  - Peter Hochscheid
  - Almut Linde
2012
  - Christian Haake
2011
  - Gerda Schlembach
  - Katharina Grosse
2009
  - Jürgen Paas
  - Sandra Peters
  - Christian Helwing
2008
  - Achim Bertenburg
  - Kyungwoo Chun
  - Liza Nguyen
  - Alexandra Ranner
2007
  - Anna & Bernhard Blume
  - Gudrun Kemsa
  - VA Wölfl
2006
  - Maik + Dirk Löbbert
2005
  - Achim Bitter
  - Ingo Günther
2004
  - Rainer Splitt
2003
  - Heimo Zobernig
2002
  - Bogomir Ecker
2001
  - D. von Windheim
2000
  - Mischa Kuball
  - Sery C.
1999
  - Horst Müller
  - N. Schwontkowski
  - Ursula Wevers
1998
  - Res Ingold
  - Michael v. Kaler
1997
  - Raimund Kummer
  - Veronika Schuhmacher
1996
  - Ulrich Erben
1995
  - Tony Cragg
1994
  - Helmut Schweizer
  - Raimund Kummer
1993
  - Herman de Vries
  - Timm Ulrichs
1988
  - H. Landrock-Schumann
Kunstverein Ruhr e.V. - Kopstadtplatz 12 - 45127 Essen - Tel: 0201 22 65 38 - Fax: 0201 61 61 98 86 - E-Mail: sekretariat@kunstvereinruhr.de | Impressum - Datenschutz