drupal counter

Jürgen Paas

1. JUKEBOX, 2019
PVC, MDF
41 x 41 x 8 cm
4.000,-€* / € 4.500,-€
*Preise für Mitglieder/Nichtmitglieder

2. WONDERWHEELKEY, 2019
PVC, Edelstahlring, Halterung
5 Exemplare, 13 x 4 x 4 cm
115,- € * / 145,–€
*Preise für Mitglieder/Nichtmitglieder

3. JUKEBOXKEY, 2019
PVC, Edelstahlring, Halterung 13 x 2 x 4 cm 5 Exemplare
75,- €* / 95.- €
*Preise für Mitglieder/Nichtmitglieder

4. TARGET/GROUND, 2020
Druck auf 112 Puzzleteile/Karton ca. 200 x 300 x 1 mm (Edition Aufl. 50)
55,-€* / € 75,- €
*Preise für Mitglieder/Nichtmitglieder

5. TARGET/GROUND, 2020
Druck auf 266 Puzzleteile/Karton ca. 300 x 450 x 1 mm Edition Aufl. 50
75,-€* / € 95,-€
*Preise für Mitglieder/Nichtmitglieder

Jürgen Paas hat 2020 für den Kunstverein Ruhr mehrere aktuelle Arbeiten ausgewählt, die thematisch miteinander verflochten sind und sich auf verschiedenen Ebenen ergänzen. Auffallend ist die größte unter ihnen: JUKEBOX, 2019. Ein quadratischer Bildkörper, der sich plastisch von der Wand abhebt und durch ein dichtes Nebeneinander senkrechter farbiger Linien auszeichnet. Diese dünnen Streifen sind nicht gemalt, sondern als plastische Kunststoffstreifen in den Holzgrund des Bildes eingefügt. Jeweils 2 verschiedenfarbige PVC Streifen wurden nebeneinander in einen in den Sperrholzgrund eingearbeiteten Schlitz gesetzt, sodass über das Bild verteilt viele dicht gesetzte Parallelstreifen die Fläche auf irritierende Weise beleben und strukturieren. Bewegt man sich vor dem Bild hin und her, erfährt man mannigfaltige, ständig sich ändernde Farbvariationen dieses Werks. Ein Wesenszug der Arbeiten von Jürgen Paas ist ihre überzeugende Referenzlosigkeit, also die Tatsache, dass sie nichts im Sinne eines Abbildes zur Darstellung bringen wollen und allein durch ihre Präsenz im Raum überzeugen. Eine solche Haltung ist in der Gegenwartskunst vor einem halben Jahrhundert zum ästhetischen Credo der Minimal Art und der mit ihr verwandten Kunstströmungen geworden und Paas übersetzt sie zeitgemäß in die Gegenwart

PVC ist auch das Ausgangsmaterial für 2 weitere kleine serielle Arbeiten, die auf den ersten Blick an Schlüsselanhänger erinnern: WONDERWHEELKEY und JUKEBOXKEY Hier sind die bunten Streifen auf 13 cm gekürzt und gebündelt: Sie werden von einem Schlüsselring zusammengehalten. Auch hier geht es um eine Verdichtung und zugleich Variationsbreite dieser farbigen Streifen, allerdings auf ein fächerartiges, handhabbares Objekt reduziert und konzentriert.

Eine spielerische Variante des auf Farbe basierenden Gedankengangs bietet Jürgen Paas mit seinen beiden Variationen von TARGET/GROUND. Paas lässt die Reproduktion eines seiner Targets in tausende Puzzleteile zerlegen und bietet sie wie ein Spiel in einer Box an.

Target kann man in seiner englisch/amerikanischen Bedeutung mit Ziel, aber auch Zielscheibe in Verbindung bringen. Das Wort dient indessen weltweit auch als Zusatz für Marken- und Firmennamen, weil sich mit ihm im weitesten Sinne eine sprichwörtliche Zielorientiertheit und Konzentration in Hinblick auf das strategische, finanzpolitische oder unternehmerische Denken und Handeln der Namensträger assoziieren lässt.

Jahresgabe 2020

2020
  - Björn Behrens
  - Markus Huemer
  - Abraham David Christian
  - Abraham David Christian
  - Jürgen Paas
  - Roland Schappert
  - Paul Schwer
2019
  - Thomas Rentmeister
  - Julian Röder
  - Carl Emanuel Wolff
  - Jürgen Paas
2018
  - Thomas Klegin
  - Michael Reisch
  - Manfred Holtfrerich
2017
  - Sibylle Springer
2016
  - Tobias Venditti
  - Philipp Goldbach
2015
  - Christian Haake
  - Gerda Schlembach
  - Almut Linde
  - Paul Schwer
2014
  - Helmut Schweizer
  - Stefan Wissel
  - Susanne Weirich
  - Erich Reusch
2013
  - Peter Hochscheid
  - Almut Linde
2012
  - Christian Haake
2011
  - Gerda Schlembach
  - Katharina Grosse
2009
  - Jürgen Paas
  - Sandra Peters
  - Christian Helwing
2008
  - Achim Bertenburg
  - Kyungwoo Chun
  - Liza Nguyen
  - Alexandra Ranner
2007
  - Anna & Bernhard Blume
  - Gudrun Kemsa
  - VA Wölfl
2006
  - Maik + Dirk Löbbert
2005
  - Achim Bitter
  - Ingo Günther
2004
  - Rainer Splitt
2003
  - Heimo Zobernig
2002
  - Bogomir Ecker
2001
  - D. von Windheim
2000
  - Mischa Kuball
  - Sery C.
1999
  - Horst Müller
  - N. Schwontkowski
  - Ursula Wevers
1998
  - Res Ingold
  - Michael v. Kaler
1997
  - Raimund Kummer
  - Veronika Schuhmacher
1996
  - Ulrich Erben
1995
  - Tony Cragg
1994
  - Helmut Schweizer
  - Raimund Kummer
1993
  - Herman de Vries
  - Timm Ulrichs
1988
  - H. Landrock-Schumann
Kunstverein Ruhr e.V. - Kopstadtplatz 12 - 45127 Essen - Tel: 0201 22 65 38 - Fax: 0201 61 61 98 86 - E-Mail: sekretariat@kunstvereinruhr.de | Impressum - Datenschutz