drupal counter

Jürgen Paas  
   

0.T. , 1993 / 2009
verzinktes Stahlblech, weich gelötet

Auflage: ca. 50 Unikate, rückseitig signiert
Maße: 20 X 20 X 30 cm
Preis: je 200,- €
/ 250,- €

Anlässlich seiner Ausstellung „Hyperarchiv“ bietet Jürgen Paas eine Edition von quadratischen Bildobjekten an, die auf den ersten Blick wie ein kleines quadratisches Gemälde aussehen. Wie von selbst assoziiert man die reduzierte Bildformen von Joseph Albers oder gar das berühmte schwarze Quadrat von Kasimir Malevic. Doch nichts an diesem Objekt ist wirklich gemalt: Die Abwechslung in diesen Unikaten entsteht allein durch die Unregelmäßigkeit der grau-silbernen verzinkten Textur und natürlich durch das auf die Vorderseite aufgelötete Quadrat, dessen Lötrand bei allen Arbeiten verschieden ist. Paas greift damit auch auf die Vorstellung verschiedener Künstler zurück, dem Bilderverbot oder wie Adorno es formuliert hat der „Unmöglichkeit des Bildes“ in einem Bild selbst gerecht zu werden. Zugleich referiert dieses kleine Objekt, das besonders auf einer weißen Wand wie von selbst „auratisch“ und einfach schön wirkt, ein Konzept der Malerei ohne Malerei.

POP/INDEX
Bucharbeit, Papierschnitte, MDF verzinkter Stahlrahmen

5 Unikate, je 31,5 X 41,5 X 4cm
650,- € / 700,- €

Bei dieser fünfteiligen Edition handelt es sich um Unikate einer seriellen Bucharbeit. In der Tat hat der Künstler ein kleines Buch, dessen Seiten alle verfügbaren Farben zeigen, in einer Art Vitrine präsentiert. Zudem wurden die aufgeschlagenen Seiten durch kreisförmige Ausschnitte geöffnet und derart umgestaltet, dass die jeweils darunter liegenden Farben sichtbar werden. Da nur eine Doppelseite eines Buches präsentiert wird, liegen die meisten anderen im Verborgenen. Nun ist es nicht möglich, Seiten umzuschlagen, zu blättern, um den Tönen zu folgen und ihrer habhaft werden. Sie sind stillgestellt, gleichsam auf den Punkt gebracht, dabei aber dem Zugriff entzogen. Und doch ist das Gesamtwerk erahn- und erkennbar. Es scheint am Rand auf, an den Kanten der vielen mehrfarbigen, aber für sich gesehen monochromen Seiten. Dank der visuellen Indizien und der Kenntnis des Regelwerks wird der Betrachter in die Lage versetzt, mit Hilfe von Augen und Verstand von den Teilen auf das Ganze zu schließen, um sich auch weitgehend verborgene Seiten einzubilden. Die regelhaften, sich einem logischen System verdankenden Bücher sind von Stahlwinkeln und hinter Glas gerahmt und in dieser Vitrine an die Wand gehängt. Selbstverständlich wird hierdurch das Besondere und damit der Wert dieser Bücher akzentuiert, erinnert die Präsentation doch an die von Bibliotheken und Museen, die ihre Schätze durch eine Glasscheibe vor dem Zugriff des Beschauers und Lesers schützen und von ihm den Tribut, nur eine Doppelseite sehen zu können, abverlangen.

 

Jahresgabe 2008

2016
  - Tobias Venditti
  - Philipp Goldbach
2015
  - Christian Haake
  - Gerda Schlembach
  - Almut Linde
  - Paul Schwer
2014
  - Helmut Schweizer
  - Stefan Wissel
  - Susanne Weirich
  - Erich Reusch
2013
  - Peter Hochscheid
  - Almut Linde
2012
  - Christian Haake
2011
  - Gerda Schlembach
  - Katharina Grosse
2009
  - Jürgen Paas
  - Sandra Peters
  - Christian Helwing
2008
  - Achim Bertenburg
  - Kyungwoo Chun
  - Liza Nguyen
  - Alexandra Ranner
2007
  - Anna & Bernhard Blume
  - Gudrun Kemsa
  - VA Wölfl
2006
  - Maik + Dirk Löbbert
2005
  - Achim Bitter
  - Ingo Günther
2004
  - Rainer Splitt
2003
  - Heimo Zobernig
2002
  - Bogomir Ecker
2001
  - D. von Windheim
2000
  - Mischa Kuball
  - Sery C.
1999
  - Horst Müller
  - N. Schwontkowski
  - Ursula Wevers
1998
  - Res Ingold
  - Michael v. Kaler
1997
  - Raimund Kummer
  - Veronika Schuhmacher
1996
  - Ulrich Erben
1995
  - Tony Cragg
1994
  - Helmut Schweizer
  - Raimund Kummer
1993
  - Herman de Vries
  - Timm Ulrichs
1988
  - H. Landrock-Schumann
Kunstverein Ruhr e.V. - Kopstadtplatz 12 - 45127 Essen - Tel: 0201 22 65 38 - Fax: 0201 61 61 98 86 - E-Mail: sekretariat@kunstvereinruhr.de - Impressum